Wandern rund um Warstein

Im Warsteiner Hügelland hat man die Qual der Wahl: lieber durch endlose, schattige Wälder wandern, hinauf auf Höhen zwischen 400 und 500m ü. NN, die sich mit Bachtälern abwechseln? Oder lieber über die sonnigen offenen Flächen rund um Hirschberg, Warstein und Kallenhardt, durch Felder und Wiesen und vorbei an den eindrucksvollen Kalksteinbrüchen? Aber eigentlich muss man sich ja gar nicht entscheiden, denn viele Wanderwege verbinden beide Landschaftsarten miteinander.

Einer dieser Wanderwege, und zugleich deren längster, ist die Sauerland-Waldroute. Ein großer Teil ihrer 169km Gesamtlänge führt durch den Arnsberger Wald und das Warsteiner Hügelland. In Warstein selbst teilt sich der Weg sogar in zwei Varianten auf. Die Nordvariante führt nördlich durch Kallenhardt und über die Möhne, hinauf nach Ringelstein und weiter nach Marsberg. Die Hauptroute verläuft schnurstracks nach Süden, vorbei am Lörmecke-Turm, über Bestwig und Olsberg zum Diemelsee vorbei. Marsberg ist auch hier schließlich Endpunkt der Route, die in Iserlohn ihren Ausgang nimmt. Ein weißes W auf grünem Grund ist das Wanderzeichen.

Ein wenig kürzer ist der Wilhelm-Münker-Weg, markiert mit dem Zeichen X10. Er ist einer der Hauptwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) und beginnt direkt in Warstein. Von dort aus verläuft er nach Süden, um nach 94km Gesamtlänge in Hilchenbach zu enden. Benannt ist er nach dem Mitbegründer des Jugendherbergswerks Wilhelm Münker, dessen Geburtsort Hilchenbach ist.

Mit der Kennzeichnung X14 ist der Astenweg ausgeschildert. Auch er beginnt in Warstein. Über die Hunau (818m) und den Kahlen Asten (842m) führt er auf 99km Länge bis nach Biedenkopf im hessischen Lahn-Dill-Bergland und verbindet auf diese Art Ruhr, Eder und Lahn miteinander.

Ca. 103km lang ist der Sauerländer Rennweg mit der Markierung X26. Es gibt in Deutschland eine ganze Reihe an Rennwegen und Rennsteigen. Der hiesige verläuft auf dem nördlichen Kamm im Arnsberger Wald von Neheim bis nach Paderborn. Bei Kilometer 34,5 steht ein Besuch in Warstein auf dem Programm.

Entlang der Sauerland-Waldroute entstehen immer neue örtliche Wanderwege, die meist ein bestimmtes Thema vermitteln sollen. Zu ihnen gehört der Warsteiner Weg der Montangeschichte, kurz Montanwanderweg genannt. 18 Stationen hat der 8km lange Weg, an denen auf insgesamt 33 Tafeln Wissenswertes zur Montangeschichte der Region erzählt wird: zum Bergbau und seinen Folgeindustrien, zur Bedeutung der Eisenbahn und der Entwicklung der Eisenverarbeitung. Der Weg führt im Westertal von Warstein nach Belecke.

Ein anderer interessanter Themenwanderweg im Warsteiner Hügelland ist der Wasserkundliche Themenwanderweg Fliesswege (6km). Startpunkt des Fliesswege-Wanderwegs ist Kallenhardt östlich von Warstein im Sauerland. Hier geht’s am Wanderparkplatz Hohler Stein los. Im Verlauf der sechs Kilometer langen Rundstrecke befindet sich der Quellstollen, in dem jährlich 3,3 Mio. Kubikmeter Wasser gefasst und in das Versorgungsnetz des Lörmecke-Wasserwerkes eingeleitet werden.

Der Neuhausweg (23km) startet am Rathaus in Hirschberg. Der Neuhausweg führt zu guten Teilen über die Trasse des Rennwegs und erkundet das Hevetal östlich des Möhnesees.

Vgwort