Wandern rund um Marienheide

Das Wippertal um Marienheide hat durch seine abwechslungsreiche Landschaft mit Flusstälern, Talsperren, Wäldern und Anhöhen dem Wanderer viel zu bieten: Etwa 85% des Gemeindegebietes sind unbesiedelt. Das gut ausgebaute, ca. 200km lange Wanderwegenetz der Region wurde vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) angelegt. Zu den Wander-Höhepunkten im Wippertal zählen der Wupperweg und die Straße der Arbeit sowie die Heidenstraße, ein Pilgerweg von Leipzig nach Köln. Außerdem durchquert der Jakobsweg bei Griemeringhausen die Region.

Der Wupperweg führt über 125km von der Quelle der Wupper bei Börlinghausen bis hin zu ihrer Mündung in den Rhein bei Leverkusen. Im Bereich Wippertal führt der Wupperweg an der Lingesetalsperre und der Brucher Talsperre vorbei. Wegzeichen ist eine Raute mit der Ziffer 6.

Der zweite große Fernwanderweg, der mitten durchs Wippertal führt, ist der Bergische Panoramasteig, der als große Rundtour durchs Bergische Land bei Marienheide durch einen Verbindungweg an den Sauerland-Höhenflug angeschlossen ist und damit quasi eine durchgängige Verbindung bis zum Rothaarsteig bietet.

Dem Verlauf des Wupperweges folgt zum Teil auch die Straße der Arbeit, die den Wanderer auf 280km quer durch die Industriegeschichte des Bergischen Lands führt. Sie wird auch bergische Museumsstraße genannt, weil an ihr zahlreiche Museen und Industriedenkmäler zu finden sind. Die Straße der Arbeit beginnt in Wuppertal und ist in farblich gekennzeichnete Streckenabschnitte aufgeteilt, die jeweils unter einem anderen Motto stehen. Durch das Wippertal führt die rote Route, die dem Thema Schmiedewesen folgt. Ihr Wegezeichen ist ein halbes Mühlrad in rot.

Die Heidenstraße geht zurück auf eine mehr als tausend Jahre alte Handelsstraße, die die Städte Leipzig, Kassel und Köln verband. In ihrem Bereich liegen zahlreiche Ringwälle, die sich bis in die Eisenzeit zurückdatieren lassen; vermutlich ist die ursprüngliche Heidenstraße also noch viel älter. Im Bereich Wippertal führt der Weg von Wipperfürth aus nach Marienheide und geht von dort weiter nach Köln.

Mehrere Hauptwanderstrecken des SGV verlaufen durch das Wippertal: Der 169km lange Rhein-Ruhr-Weg führt an Schloss Gimborn vorbei. Er ist mit einem Andreaskreuz X und der Ziffer 9 markiert. Über Hintermühle bei Gimborn führt ein mit < 8 gekennzeichneter Verbindungsweg vom Rhein-Ruhr-Weg zum Schlösserweg X 19. Bei Griemeringhausen durchquert der Talsperrenweg X 3 mit seiner dritten Etappe die Region.

Das Wippertal wird außerdem von zahlreichen örtlichen Rundwanderwegen durchzogen. Zahlreiche Wanderparkplätze machen es dem Wanderer leicht, die Region auf Schusters Rappen zu erkunden. Die Wanderparkplätze sind jeweils Ausgangspunkte für örtliche Rundwanderungen und finden sich beispielsweise an der Dahler Brücke, in Dannenberg, Erlinghagen, Gimborn und Holzwipper sowie in Marienheide, Obernhagen, Rodt, Sattlershöhe, Schmitzwipper, im Wernscheider Grund und am Unnenberg (506m).

Vgwort