Wandern rund um Herborn

Landgasthof RudolphLandgasthof Rudolph

Herborn ist ein wichtiges Drehkreuz für Wanderer im Westerwald und dem benachbarten Lahn-Dill-Bergland. Einige Fernwanderwege laufen über das Stadtgebiet von Herborn und zahlreiche lokale Rundwanderungen sind ausgeschildert.

Der 2008 eröffnete Westerwaldsteig – die Ost-West-Querung durch den Westerwald – beginnt in Herborn. Die erste Etappe des Westerwaldsteigs führt aus der Innenstadt von Herborn hinauf auf die Westerwaldhöhen bei Breitscheid, wo es mit der Erdbachhöhlen und dem Herbstlabyrinth zwei spannende Ausflugsziele gibt. Eine alternative Wegführung bietet die Greifenstein-Schleife, die den Weg bis zur Krombachtalsperre durch das Greifensteiner Land wählt.

Auch der junge Lahn-Dill-Bergland-Pfad ist an Herborn angeschlossen. Über den Herborner Weg - eine alternative Startetappe durch die Hörre - erreicht man den Lahn-Dill-Bergland-Pfad bei Bicken und kann von hier auf zertifizierter Strecke weiter bis nach Marburg wandern.

Der Hauptwanderweg I diente in großen Teilen als Vorlage für die Wegführung des Westerwaldsteigs. Auch der Westerwald Hauptwanderweg I startet in Herborn, führt hinauf zur Fuchskaute (657m) und dann an Bad Marienberg und Hachenburg vorbei in die Kroppacher Schweiz. Das Endstück allerdings weicht vom Westerwaldsteig ab und führt den aus Herborn kommenden Wanderer ins Herz des Siebengebirges nach Königswinter.

Seit der Wiedervereinigung ist ein Klassiker der deutschen Fernwanderwege wiederbelebt worden: Der Thüringer Weg, die Verbindung zwischen dem Rennsteig und dem Rheinsteig. Der Thüringer Weg erreicht bei Herborn den Westerwald und führt dann auf seiner siebten Etappe nach Beilstein im Ulmbachtal. Von hier geht es weiter durch den Hohen Westerwald und das Kannenbäckerland bis nach Engers am Rhein. Hier wirft der Thüringer Wanderer traditionell einen Kieselstein aus der Werra in den Rhein.

Ebenfalls Klassiker sind die beiden Dillhöhenwege. Flussabwärts ist der Dillhöhenweg mit einem weißen D auf schwarzem Grund markiert und führt von Herborn weiter ins Greifensteiner Land. Flussaufwärts zeigt ein schwarzes D den Weg von Herborn nach Dillenburg und weiter zur Dillquelle bei Haiger.

Herborn ist über einen Zuweg mit dem Rothaarsteig im Sauerland verbunden. Das gelbe Hinweisschild führt vom Marktplatz in Herborn durchs Ambachtal nach Donsbach. Hier wartet noch ein Aufstieg zum Haigerer Tor und der Zuweg tritt an einer Schutzhütte auf den hessischen Teil des Rothaarsteigs.

Zahlreiche Rundwanderungen sind in Herborn von den örtlichen Wandervereinen ausgeschildert. Der Westerwaldverein betreut die mit dem Kennbuchstaben H markierten Wege. Auf drei Rundwanderungen sei kurz hingewiesen.

Die Stadtwald-Rundwanderung Nord ist als H 0 ausgeschildert und 8km lang. Startpunkt ist der Kallenbachparkplatz am Rand der Altstadt von Herborn. Von hier geht es am Wildgehege vorbei über den Dollenberg (296m) zur Schutzhütte Schöne Aussicht bei Herborn-Burg. Am Hang des Johanniesbergs (421m) führt der Weg dann zurück nach Herborn.

Als Vogelparkweg ist der als H 4 ausgewiesene Schlaufenweg bekannt. Auf einer Strecke von 16km teilt er sich ab Herborn zunächst die Wegführung mit dem H 0, führt dann aber weiter ins Ambachtal und zum Neuhaus. Zielpunkt ist der Vogelpark in Uckersdorf.

Der H 10 wurde zum Jahrtausendwechsel eröffnet und hört deshalb auch auf den Namen Jahrtausendweg. Die 13km lange Schleife startet am Reuterberg in Herborn, links der Dill. Zunächst führt sie die Hombergtreppe hinauf zur Schillerlinde. Die nächste Station heißt Neue Welt. Diesen Namen verdankt das Wäldchen der Tatsache, dass hier um 1900 erstmals Douglasien angepflanzt wurden, deren Samen aus Amerika stammten. Nach der Ersteigung der Hohen Warte (405m), der höchsten Erhebung auf dem Stadtgebiet von Herborn, geht es dann hinab ins Dilltal und retour nach Herborn zum Schießplatz.

Die Wanderfreunde Herborn haben 2006 ein besonderes Wege-Schmankerl markiert: Den Lahn-Dill-Bergmarathon. Seinen Namen verdankt dieser Weg, der von Herborn ins Lahn-Dill-Bergland führt, seiner Länge von 42km. Der Marathonweg führt von Herborn über Bellersdorf zum Aartalsee und wieder zurück nach Herborn. Die ebene Strecke verläuft zum größten Teil durch den Wald und kann deshalb auch gut mit Kindern erwandert werden. Unterwegs finden sich genug Plätze für eine Rast.

Vgwort