Wandern rund um Bad Fredeburg

Gasthof DiemeltalGasthof Diemeltal

Das Fredeburger Land ist wie seine Nachbarn im Hochsauerland hervorragend zum Wandern geeignet und mit gut ausgeschilderten Wegen reichlich bestückt. Einige Orte sind rege damit beschäftigt, eigene Themenwanderwege zu kennzeichnen, immerhin trägt der Tourismus, insbesondere der Wandertourismus, ganz erheblich zur Wirtschaftskraft der Region bei.

Beispiele für diese lokalen Rundwege sind etwa der Hollenpfad oder der Bödefelder Pilgerpfad, die beide im Ortskern von Bödefeld starten. Nur rund 4,5km Länge und 240 zu überwindende Höhenmeter hat der Pilgerpfad aufzuweisen. Er führt hinauf auf den Kreuzberg (709m) mit der Kreuzbergkapelle und macht auch unterwegs Halt an Stationen des Kreuzwegs. Der Hollenpfad ist 9km lang und verspricht Naturerlebnisse der besonderen Art mit Hochlandrindern, Barfußpfad und Schlapperrad.

Bei Wormbach gibt es seit wenigen Jahren den Hawerländer Mythenweg, der immerhin stattliche 25km Länge zu bieten hat und vorchristliche Kultstätten um Wormbach herum zugänglich macht.

Der Schmallenberger Stadtrundweg mit der Kennzeichnung SR im Kreis führt auf 95km Länge einmal rund um das Stadtgebiet. Und mit einem GD im Kreis markiert sind die Golddörferrouten, die in acht Orten im Schmallenberger Sauerland an, die bereits Bundegelegt wurden, und zwar den Orten, die Bundesgold im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden / Unser Dorf hat Zukunft erringen konnten.

Quer durchs Fredeburger Land und über die Hunau führt der Sauerland-Höhenflug. 206km lang ist dieser junge Qualitätswanderweg, der gleich vier 800er des Sauerlands besucht und sich auch ansonsten gerne ganz oben auf den Kämmen und Gipfeln hält - herrliche Panoramen inklusive.

Die zahlenmäßig meisten Wanderwege werden durch den Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) gepflegt. Gleich vier seiner Hauptwanderwege führen durch das Fredeburger Land. Der Wilhelm-Münker-Weg X10 durchschneidet das Gebiet von Nord nach Süd bei Bödefeld und am Hunaukamm. Er ist benannt nach einem der Gründer des Jugendherbergswerks und verbindet auf 93km Länge Warstein im Arnsberger Wald mit Münkers Geburtsort Hilchenbach im Siegerland.

Mit X13 markiert ist der 140km lange Hanseweg, der auf seinem Weg von Soest nach Herzhausen am Edersee die Orte Dorlar und Bad Fredeburg berührt. Der Astenweg mit der Kennzeichnung X14 startet in Warstein und endet nach 97km in Biedenkopf (Lahn-Dill-Bergland). Dabei macht er Station in Bödefeld und auf dem Hunaukamm - und natürlich im benachbarten Winterberger Hochland auf dem Kahlen Asten (842m), nach dem er benannt wurde.

Und schließlich ist da noch der Hunauweg X25. Von Bad Fredeburg bis Siedlinghausen verläuft er komplett auf dem Hunaukamm, insgesamt ist er aber noch ein gutes Stück länger. Vom Startpunkt in Finnentrop bis zum Endpunkt in Korbach sind es rund 90km.

Hinzu kommen, wie überall im Sauerland, die ungezählten kleinen Rund- und Streckenwanderwege, die von den Wanderparkplätzen der Ortschaften aus erreichbar sind.

Vgwort