Wandern in der Vordereifel

Für Wanderer ist die Vordereifel ein echtes Eldorado: Viele Rundwandewege sind als sogenannte Traumpfade Rhein-Mosel-Eifel angelegt und legen Wert auf Naturnähe und spannende Erlebnisse am Wegesrand. Klangvolle Namen wie Bergheidenweg, Booser Doppelmaartour, Virne-Burgweg, Hochbermeler oder Wanderather machen Appetit auf Wanderurlaub in der Vordereifel.

Eine schöne Rundwanderung ist z.B. der Waldseepfad Rieden (15km), auch einer dieser Traumpfade in der Vordereifel. Der Waldseepfad führt vom Riedener Waldsee u.a. zum Gänsehals (575m), wo man vom Gänsehalsturm eine gute Sicht auf die andere Rheinseite hinein in den Westerwald mit dem Siebengebirge hat.

Eine herausragende Tour ist auch der Traumpfad Monrealer Ritterschlag (15km). Natur und Geschichte gehen beim Monrealer Ritterschlag Hand in Hand und machen die Wanderung zu etwas ganz Besonderem. Man blickt auf die dominierenden Türme der Löwenburg und der Philippsburg, macht Station auf der alten Brücke mit dem heiligen Nepomuk und dem Löwendenkmal, genießt das Altstadtflair von Monreal und erwandert die verschlungenen Waldpfade und abenteuerlichen Schluchten.

In Ettringen startet die kurze Rundreise durchs Feuerland. Der Vulkanpfad (7km) bietet fantastische Ausblicke auf die Vulkane der Vordereifel und prima Einblicke in die Entstehung der Landschaft. Die Ettringer Lay mit den Steilwänden und den zurückgelassenen stählernen Knechten des Steinbruchs ist fantastisch. Heute wird hier nicht mehr fürs täglich Brot geschuftet, sondern freizeitlich geklettert.

Der Traumpfad Förstersteig (17km) beginnt im Mayener Stadtteil Kürrenberg und erschließt den weitläufigen Mayener Wald oberhalb des Nettetals. Ein Highlight auf der Runde mit wunderbaren Waldwegen und grandiosen Panoramablicken über Mayen, ins Maifeld und in Richtung des Rheins, ist Schloss Bürresheim, welches man von oben betrachten kann.

Der Wacholderweg (9km) – ebenfalls ein Traumpfad – beginnt an der Wabelsberger Wacholderhütte in Langenfeld. Die Abwechslung bezieht die Route aus ihrer urwüchsigen Natur, der Heide und den unterschiedlichen Wäldern und Wiesen. Noch mehr Wacholder gibt es auf dem Wacholderwanderweg (18km) zu sehen, der durch die Wacholderschutzgebiete Wabelsberg, Büschberg, Wolfsberg, Dr. Heinrich Menke Park, Raßberg und Heidbüchel verläuft.

Der Weitblick-Wanderweg (13km) führt von Herresbach u.a. hinauf zu Hohen Acht (747m), dem höchsten Gipfel in der Eifel. Vom Kaiser-Willhelm-Turm auf der Hohen Acht genießt man den ungetrübten Fernblick über die Eifel und hinüber zum Hunsrück und in den Westerwald. Bei guter Sicht kann man sogar den Dom in Köln erkennen.

Den Schiefer-Wanderweg bei Kehrig gibt es gleich in zwei Varianten. Der Schiefer-Wanderweg I ist mit 10km etewas kürzer als der Schiefer-Wanderweg II (12km). Beide führen von Kehrig zu den ehemaligen Bausberg-Schiefergruben. Beide Schiefer-Wanderwege führen auch ins malerische Elzbachtal, wo man die romantische Klosterruine Mädburg passiert.

Auf Wallfahrerspuren kann man wandern, wenn man auf dem Jodokusweg (14km) unterwegs ist. Von der katholischen Pfarrkirche St. Quirinius in Langenfeld geht es zur St. Jost Kapelle im Nitzbachtal. Unterwegs passiert man im Tal des Achter Bachs die Schwartze Muttergottes, kommt an einer Jodokussäule vorbei und kann sich am Jodokusbrunnen an frischem Wasser laben.

Wer weiter pilgern will, der nimmt einfach den Eifel-Camino. Der Eifel-Camino ist Teil des deutschen Jakobswegenetzes und führt von Andernach durch die Eifel nach Trier. Etappe 2 auf dem Eifel-Camino bringt einen dabei von Kruft nach Mayen in der Vordereifel, bevor es auf Etappe 3 von Mayen über Monreal weiter geht nach Kaisersesch.

Als Hauptwanderweg 13 des Eifelvereins verläuft der Vulkanweg durch die Vordereifel. Der Vulkanweg verbindet Andernach mit Gerolstein. Die zweite Etappe leitet von Niederzissen über den Gänsehals und die Genovevahöhle am Hochstein (563m) nach Mayen, die dritte Etappe verläuft über Kürrenberg nach Virneburg und weiter nach Boos.

Vgwort