Wandern in der Schiefereifel

Wanderungen durch die Schiefereifel bedeuten Abwechslung pur! Romantische Täler, raue Bergbautradition, historische Einblicke und fantastische Ausblicke auf Eifel und Hunsrück. Wanderungen durch die Schiefereifel bedeuten auch: Natur pur. Insbesondere die kleinen Bachtäler der Moselzuflüsse bieten Erfrischung und Entspannung.

Eines der Aushängeschilder in Sachen Wanderwege in der Schiefereifel ist der zu dem Traumpfaden an der Mosel zählende Pyrmonter Felsensteig. Die Rundwanderung führt u.a. zur Burg Pyrmont, dem Elzbachfall, zum Gipfelkreuz auf dem Sammetzkopf und zur Pyrmonter Mühle.

Einmalig, interessant und lehrreich ist der Schiefergrubenwanderweg Kaulenbachtal. Über 7km führt er durch die Tradition dieses Landstriches. Der Weg, gekennzeichnet mit zwei überkreuzten Werkzeugen auf blauem Grund, liegt zwischen den Ortschaften Müllenbach, Leienkaul und Laubach und führt über die Trasse der ehemaligen Grubenbahn. Schieferschuppen und Gebäudereste stehen als steinerne stumme Zeugen halb verfallen am Wegesrand. Den Weg kann man auch geführt gehen, dann erfährt man sicher noch mehr rund um den seinerzeit besten Dachschieferabbau.

Ein anderes Wanderhighlight ist der Wanderweg Pommerbachtal. Der Pommerbachtal-Wanderweg führt als Streckenwanderung von der Quelle in Kaisersesch bis zur Mündung bei Pommern in die Mosel. Wanderer folgen dem P und überqueren etwa zwanzig Mal den Pommerbach über Brückelchen. Sehenswürdigkeiten am Weg sind die Villa Margaretha, die Reste des Klosters Rosenthal und für den hübschen Ort Pommern sollte man sich auch ein wenig Zeit einplanen!

Der Erlebnisweg durchs Tal der wilden Endert (12km) folgt ab dem Kloster Maria Martental dem Endertbach auf seinem Weg abwärts zur Mosel. Wasserfall, klammartige Schieferfelsen, fesisge Pfade und ehemalige Mühlen passieren den Weg durchs Tal der wilden Endert, bis man in Cochem ankommt und die Erlebnistour mit einem gemütlichen Altstadtbummel zu Füßen der Reichsburg abschließen kann.

Auf dem Plateau des Martbergs (273m) steht die Rekonstruktion einer gallo-römischen Tempelanlage und zuvor waren auch schon die Kelten dort. Der Lenus-Mars-Weg (5km), nach dem dort verehrten Gott benannt, verbindet Pommern mit Karden und führt dabei zum Archäologiepark Martberg.

Die Ortschaften Müden und Karden liegen fußläufig rund 4km auseinander und zwischen ihnen befindet sich das nördlichste Vorkommen des wilden Buchbaums in Europa. Mitten hindurch führt der Buchsbaumwanderweg (6km). 300ha werden von dem Immergrün bewachsen und das mancherorts in hohen Hecken. Thementafeln erläutern den Buchsbaum sowie die weitere nähere Umgebung, pflanzlich und tierisch, auch der heilige Castor und die Moselterrassen werden dargestellt. Selbst geführte Wanderungen mit Etappenweinprobe sind möglich.

Rund um Kaisersesch im Herzen der Schiefereifel ist der Historische Rundwanderweg Kaisersesch über zwölf Stationen angelegt. Man passiert u.a. die Pankratiuskirche mit dem schiefen Turm, das Alte Gefängnis, den Kallebor (ein historisches Brunnenhaus) und den Nachbau eines Römerturms.

Auch einige Fernwanderwege führen durch die Schiefereifel. Besonders bekannt ist der Moselsteig, der von Perl über Cochem bis nach Koblenz führt. Etappe 20 leitet von Karden mit dem bekannten Moseldom zur Burg Eltz und durchs Elzbachtal zurück an die Mosel nach Moselkern.

Der Eifelverein hat den Jakobsweg von Bonn nach Moselkern angelegt (dieser Jakobsweg ist allerdings nicht mit den gleichnamigen Pilgerwegen zu verwechseln). Der Jakobsweg wird als Hauptwanderweg 1 geführt und führt auf seinem letzten Abschnitt zwischen Maifeld und Schiefereifel von Burg Pyrmont über Burg Eltz durchs Elzbachtal an die Mosel.

Aber es gibt auch noch einen „richtigen“ Jakobspilgerweg, den man an der Mosel allerdings zur Unterscheidung Mosel-Camino nennt. Der Mosel-Camino führt von Koblenz-Stolzenfels nach Trier und schneidet die Schiefereifel auf dem Weg von Burg Eltz nach Karden, bevor die Muschel der Jakobswanderer weiter in den Hunsrück leitet.

Der Karolingerweg führt auf seiner Startetappe von Cochem nach Ulmen durch die Schiefereifel, genauer durchs Tal der wilden Endert. Wer diese Passage hinter sich hat, kann auf dem Karolingerweg über Daun und Mürlenbach weiter bis nach Prüm wandern.