Wandern im Siebengebirge

Hotel im HeisterholzHotel im Heisterholz

Das Siebengebirge zwischen Oberdollendorf und Bad Honnef ist ein Wandergebiet, das nicht nur auf dem Rheinsteig oder dem älteren Rheinhöhenweg durchmessen werden kann. Zahlreiche örtliche Rundwanderungen – allein 285km ausgeschilderte Wege rund um den Drachenfels – sind im Lauf der Jahre angelegt worden. Zum Appetitmachen reißen wir einige Touren an.

Am Bahnhof in Königswinter startet die Rundwanderung ins Nachtigallental (10km), die den Drachenfels und den Petersberg (331m) mit einschließt. Die vom Mennesbach (und nicht etwa einer Nachtigall) geschaffene Schlucht mit alten, in den Fels geschlagenen Weinkellern, ist eine Alternativroute zum Eselsweg, um den Drachenfels zu besteigen. Am Ende des Tals angekommen, geht die Baumallee weiter in Richtung Milchhäuschen, um auf dem Wanderweg der deutschen Einheit bis zur Schutzhütte am Geisberg (324m) zu wandern. Nach dem Aufstieg über die Mondscheinwiese erreicht man den Petersberg, den man über den Petersberger Bittweg wieder verlässt und zurück nach Königswinter kommt.

Im Hinterland von Bad Honnef liegt das Einsiedlertal, das man auf einer knapp 8km langen Runde vom gleichnamigen Wanderparkplatz an der Straße von Honnef nach Aegidienberg erkunden kann. Die Wanderung durchs Einsiedlertal (7km) führt zunächst hinauf zur Löwenburg (455m) und dann über den Lohrberg (432m) und den Stellweg retour.

Eine schöne Tagestour, die teilweise auf dem beliebten (= gut besuchten) Rheinsteig verläuft, ist die Perlen des Siebengebirges (19km) genannte Wanderung. Die Perlen sind die bekannten und aussichtsreichen Gipfel des Siebengebirge, allen voran Drachenfels, Petersberg, Löwenburg und der Große Ölberg (460m).

Die Siebengebirge-Waldgaststättentour (9km) verbindet körperliche Aktivität (wandern) mit Energiezufuhr (einkehren). Man kommt u.a. vorbei am Milchhäuschen und dem Einkehrhaus Waidmannsruh. Start ist an der Gastwirtschaft Margarethenkreuz auf der Margarethenhöhe.

Die Rundwanderung Klosterlandschaft Heisterbach (11km) verbindet die Ruine des ehemaligen Klosters Heisterbach mit dem Petersberg und dem Hofgut Sülz, das seit dem 10. Jahrhundert bekannt ist, 500 Jahre zum Kloster Heisterbach zählte und heute als Weinwirtschaft betrieben wird.

Auf der Rundwanderung zur Frühmesseiche (8km) kommt man von Itterbach aus ins Logebachtal, einem der beliebten Wanderziele im Siebengebirge. Der Logebach ist einer der Quellflüsse des Pleisbachs, der in die Sieg entwässert.

Wem das alles zu kurz ist, der wandert auf dem Rheinsteig. Etappe 21 beginnt in Bad Honnef und leitet über die Löwenburg nach Rhöndorf und von da hinauf auf den Drachenfels. Rheinsteig-Etappe 22 steuert dann den Petersberg an und führt über das Kloster Heisterbach an den Rand von Oberdollendorf.

Von Norden her kommt der Bergische Weg ins Siebengebirge. Die Schlussetappe beginnt in Uckerath. Es geht durch die Oberhau Richtung Löwenburg. Ziel des Bergischen Wegs ist standesgemäß der Drachenfels hoch über Königswinter.

Ein Klassiker unter den Fernwanderwegen, die durchs Siebengebirge führen, ist der Kölner Weg. Auch hier ist das Siebengebirge der krönende Abschluss. Die Schlussetappe des Kölner Wegs startet in Aegidienberg und kommt über den Himmerich (366m) zum Drachenfels. Von hier geht es hinab nach Königswinter an den Rhein.

Vgwort