Wandern im südlichen Ahrgebirge

Wer die Ahr-Eifel entdecken will, kann sich im Südlichen Ahrgebirge fast ein wenig als Pionier fühlen, denn es ist eines der etwas weniger touristisch vermarkteten Gebiete und von daher sehr ursprünglich und naturnah.

Drei Rundwanderwege sind etwas bekannter: Das ist einmal der Wacholderweg (17km) im Heckenbacher Ländchen. Start ist in Niederheckenbach. Von hier geht in die Wacholderheiden am Wiwelsberg oberhalb von Beilstein, bevor man sich südlich hält bis zum Bockshahn (644m) und dann zurück nach Niederheckenbach kommt.

Der Vier-Kapellen-Weg (6km) führt durch die Gemarkung von Ahrbrück. Vom Bahnhof Ahrbrück wandert man zunächst zur Pützfelder Kapelle. Über den Karl-Kaufmann-Weg wandert man weiter nach Ahrbrück und besucht die Rochuskapelle sowie die Auferstehungskapelle. Über die Sudentenstraße geht die Runde weiter zur Katharinenkapelle in Brück. Von hier aus genießt sich ein schöner Blick ins Ahrtal.

Eine wunderschöne Tour durch die Natur des Südlichen Ahrgebirges bietet die Rundwanderung im Ahrtal bei Altenahr (13km). Es geht von Altenahr im Ahrtal hinauf zum Steinerberg (531m). Hier kann man vom Steinerberghaus, einer ehemals einfachen Wanderhütte des Eifelvereins, die heute als Gastronomie mit Übernachtungsmöglichkeiten betrieben wird, den herrlichen Blick über das Südliche Ahrgebirge zur Hocheifel mit der Hohen Acht (747m) und zum Siebengebirge am Rhein genießen.

Der Karl-Kaufmann-Weg, ein Hauptwanderweg des Eifelvereins, der von Brühl nach Trier führt, passiert das Südliche Ahrgebirge. Man kommt von Rheinbach durchs Ahrtal nach Ahrbrück, bevor man über die Teufelsley (496m) weiter Richtung Adenau und Nürburg wandert.