Wandern im Rhein-Westerwald

Im Ahle EckIm Ahle Eck

Östlich des Rheins erstreckt sich zwischen Neuwied und Unkel der Rhein-Westerwald, der zu großen Teilen als Naturpark ausgewiesen ist. Abwechslungsreise Wandermöglichkeiten bieten sich, vom quirligen Weintourismus am Rhein bis zum stillen Marsch durch die Wälder der Dierdorfer Senke. Diese gelungene Mischung machen sich auch zahlreiche der großen Wanderwege zu Nutze, die sich im Rhein-Westerwald die Klinke in die Hand geben.

Der wichtigste Fernweg im Rhein-Westerwald ist der Wiedweg, der von der Westerwälder Seenplatte kommend bei Döttesfeld den Rhein-Westerwald erreicht und auf über 70km von Nordosten bis nach Südwesten den Rhein-Westerwald durchzieht. Der Wiedweg schließt die wichtigsten Wanderregionen innerhalb des Rhein-Westerwalds mit ein und bietet speziell von Neustadt bis nach Waldbreitbach eine wirklich ausgezeichnete Streckenführung.

Die Trasse des Wiedwegs trifft immer wieder auch auf den Westerwaldsteig, der das Wiedtal natürlich ebenso ins Visier nimmt. Die vermeintlich schönste Westerwaldsteig-Etappe – das Wegstück von Flammersfeld nach Horhausen – vereint schöne Aussichten und ein Kletterabenteuer am Hölderstein: der ca. 250m lange Klettersteig führt über Krampen, Steigbügel, Stifte, drei Leitern und eine Brücke und bewältigt einen Höhenunterschied von rund 80m.

Der bekannteste Wanderweg im Rhein-Westerwald ist aber natürlich der Rheinsteig, der auf Etappe 15 von Sayn kommend nach Rengsdorf führt und sich hier zugunsten der herrlichen Mittelgebirgslandschaften am weitesten vom Rhein entfernt. Etappe 16 führt dann wieder zum Fluss ins Weindorf Leutesdorf bevor die folgenden drei Etappen über Rheinbrohl, Linz und Unkel die westliche Grenze des Rhein-Westerwalds begleiten.

Westerwaldsteig und Rheinsteig treffen sich in Bad Hönningen. Eine schöne Alternative, um beide Premiumwege zu verbinden, stellt allerdings der Rengsdorfer Klosterweg dar. Er startet in Rengsdorf und führt getreu dem Motto „Wandern für die Seele“ durch herrliche Natur und zu einigen Einkehrpunkten der besonderen Art: z.B. dem Kloster St. Marienhaus oder der Mutter-Rosa-Gedenkstätte im Fockenbachtal.

Ein weiterer wichtiger Fernweg – und derjenige, der am stärksten in die Stille der Natur führt – ist der Kölner Weg. Der Kölner Weg erreicht den Rhein-Westerwald über das Sayntal und führt dann durch die Dierdorfer Senke und den Urbacher Märkerwald ins Raiffeisenland, um dann über die Asbacher Hochfläche das Siebengebirge anzusteuern.

Es gibt auch zahlreiche Rundwege, die jeweils vor Ort ausgeschildert sind. Auf einige möchten wir gezielt hinweisen, z.B. die Rundwanderung durch die Lahrer Herrlichkeit. Die 15km lange Tour startet in Flammersfeld und führt zunächst ins Wiedtal, dann ins Grenzbachtal, um schließlich die Lahrer Herrlichkeit zu erreichen und von hier den Rückweg anzutreten.

Ebenfalls eine Empfehlung ist ganz im Nordwesten des Rhein-Westerwalds der Rundweg zum Auge Gottes (14km). Startpunkt ist Unkel am Rhein. Von hier geht es über Scheuren nach Rheinbreitbach im Siebengebirge. Hier knickt die Wanderung nach Osten und führt hinauf zur Waldkapelle Augte Gottes, um über Bruchhausen zurückzukehren.

Die Moorbachtal-Schleife (9km) ist eine kurze Wanderung, die an der Burg Altwied startet und durchs Moorbachtal zum Schloss Monrepos führt. Da die Wegstrecke nicht zu lang ist, kann man im Schloss Monrepos das renommierte Eiszeitmuseum besuchen, bevor es wieder zurück ins Wiedtal geht.

Eine schöne Rundwanderung bei Rengsdorf (15km) führt den Wanderer von Rengsdorf zunächst zum Oberbieberer Stausee und weiter ins malerische Aubachtal. Schöne Aussichten und verträumte Waldpassagen auf historischem Limes-Gelände machen diesen Wanderweg zu einem schönen Tagesausflug.

Apropos Limes und Römer: Das UNESCO Weltkulturerbe Limes – nach der Chinesischen Mauer das zweitgrößte Bodendenkmal der Welt – beginnt in Bad Hönningen im Rhein-Westerwald. Ganz in der Nähe wurde 2008 bei Rheinbrohl das Erlebnismuseum RömerWelt eröffnet. Zum Angebot des Museum gehört auch der RömerWeltWeg (8km), der vom Museum aus den Spuren des Limes ein wenig folgt – und dabei schöne Aussichten auf das Rheintal eröffnet. Etwas länger ist dagegen der Limes-Wanderweg der von Rheinbrohl über 100km bis in den Taunus nach Holzhausen an der Haide führt.