Wandern im Raiffeisenland

Im waldreichen Raiffeisenland sind zahlreiche Wanderwege ausgeschildert. Wir stellen hier nur einige wenige der bekannteren und durchgängig markierten Routen vor.

Der Landfrauen-Verein hat 2003 den Themenwanderweg „Alte Dörfer und Gärten im südlichen Raiffeisenland“ auf einer Länge von 12km ausgewiesen. Die Rundwanderung startet in Flammersfeld und führt über Ahlbach in Richtung Püscheid und dann weiter nach Kaffroth zur 1000jährigen Brunneneiche. Über Rott geht es retour nach Flammersfeld. Der Themen führt an mehreren schönen Gartenanlagen und Bauernhöfen vorbei, die man – am besten nach Absprache – auch besuchen kann.

Etwas kürzer fällt mit knapp 10km Raiffeisens Sonntagsspaziergang aus. Der Themenrundweg führt rund um Flammersfeld und ist einer möglichen Sonntagsroute des legendären Bürgermeisters nachempfunden.

Der Erzwanderweg passiert auf der Wegführung von Willroth über Horhausen nach Oberlahr und zurück über Niedersteinebach 18 Stationen, die den jahrhundertelangen Erzabbau im Raiffeisenland dokumentieren. Eingeschlossen sind der Förderturm der Grube Georg – das weithin sichtbare Wahrzeichen des Raiffeisenlands – und die Grube Louise mit dem Alvenslebenstollen.

Ab dem Rathaus in Flammersfeld sind zudem mit dem Kennbuchstaben F eine Reihe von Rundwanderungen in die Täler von Grenzbach, Wied, Ahlbach, Lahrbach und Mehrbach ausgeschildert. Für ambitionierte Wanderer empfiehlt sich die Route F 6. Sie ist etwa 19km lang und verbindet Flammersfeld, Mettelshahner Schweiz, Lahrer Herrlichkeit und Rott miteinander.

Rundwanderungen ab Horhausen tragen den Kennbuchstaben H. Hier ist besonders die 18km lange Strecke H 8 zu empfehlen, die über die Pleckhauser Mühle, Gut Hoffnungsthal und die Bruchermühle zur Harzberger Höhe (296m) führt. Am Lahrbachtalweiher vorbei geht es dann wieder retour.

Neben diesen und vielen weiteren örtlichen Wanderwegen quert auch der Fernwanderweg Westerwaldsteig das Raiffeisenland. Mit Etappe 12 erreicht der Westerwaldsteig das Raiffeisenland und kommt von Weyerbusch – der ersten Bürgermeisterstation von Friedrich Wilhelm Raiffeisen – nach Flammersfeld.

Auf dem folgenden Abschnitt verläuft der Westerwaldsteig von Flammersfeld am Tierpark vorbei zunächst in Richtung Seifen und dann der Wied folgend nach Döttesfeld. Der Weg hinauf auf den Hölderstein und das renaturierte Grenzbachtal gehören zu den schönsten Passagen des Westerwaldsteigs. Hier läuft man vorbei an weidenden Heckrindern – Nachzüchtung des Auerochsens – und kann an der einzigen Kneipp-Wassertretanlage im rauschenden Holzbach seine Füße kühlen.

Mit Etappe 14 verlässt der Westerwaldsteig dann ab Horhausen – dem Geburtsort von Kardinal Höffner – das Raiffeisenland und führt am Kloster Ehrenstein vorbei zum Bertenauer Kopf (351m) und weiter nach Strauscheid, einem Ortsteil von Neustadt an der Wied.

Last not least sei erwähnt, dass im Raiffeisenland der neue Nordic Walking Park Grenzbachtal rund 60km ausgeschilderte Wegstrecke bereit hält. Hier ist der Einsteigspunkt Oberlahr. Von Oberlahr aus kann man eine Ochsentour ins Grenzbachtal unternehmen, dem 10km langen Bergbauweg folgen oder die 6km lange Rundtour „Jähnensweg“ wandern.

Vgwort