Wandern im Netphener Land

Das Johannland ist ein Wandergebiet par excellence. Vor allem in der östlichen Hälfte des Gebiets hat man die Qual der Wahl, welchen der vielen attraktiven Wege man zuerst erwandern möchte.

Da wären zum Beispiel die Themenwege wie der Keltenweg. Der Rundweg startet auf dem Wanderparkplatz Leimbachtal am Ortsausgang von Netphen in Richtung Eschenbach. Von hier aus führt er auf rund 15km rund um die Netphener Ortsteile Eschenbach und Afholderbach. Ein knackiger Anstieg, der die Kondition fordert, führt dabei hinauf auf die Alte Burg, eine alte keltische Ringwallfestung. Hier informiert wie an vier weiteren Stellen entlang des Weges eine Schautafel über das Leben der Kelten vor 2.000 Jahren.

Wer es etwas gemütlicher mag und mit Kindern unterwegs ist, für den könnte der Dilldappenweg interessant sein. Start und Ziel des 3,3km langen Rundwegs ist der Wanderparkplatz in Hainchen. Zehn Figuren und Schautafeln am Wegesrand erzählen Geschichten aus dem Leben der Dilldappen, Siegerländer Fabelwesen, die angeblich den Bauern die Duffeln (Kartoffeln) von den Feldern stehlen.

Einmal rund um das gesamte Johannland herum führt der Netphener Rundweg. Mit seinen 70km Länge ist er für Wanderer zwar nicht an einem Tag komplett zu bewältigen, doch die Ausblicke von den Höhen, auf denen er verläuft, belohnen auch auf Teiletappen.

Gleich ein halbes Dutzend der Hauptwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins durchqueren das Johannland. Der Europäische Fernwanderweg E1 führt von Brilon kommend weiter nach Siegen. Am Lahnhof kreuzt er den Talsperrenweg (X3) und den Rothaarsteig. Der Talsperrenweg (X3) verläuft gemeinsam mit dem Rothaarsteig am Lahnhof vorbei auf dem Rothaarkamm.

Der Ederhöhenweg (XE) begleitet die Eder, die auf Netphener Stadtgebiet entspringt, über die 176km ihrer Länge bis zur Mündung und endet dann in Kassel. Ebenso folgt der Lahnwanderweg vom Lahnhof der Lahn bis zu ihrer Mündung in Lahnstein. Und auch der dritte Fluss, der hier im Johannland seine Quelle hat, wird von einem Weg begleitet: Der Sieghöhenweg (XS) führt 141km weit von der Quelle bis zur Mündung bei Bonn-Geislar durch das Siegtal und quert dabei das Johannland in Richtung Westen.

Vom Forsthaus Hohenroth aus führen gleich mehrere Rundwege durch den Wald, darunter der Kyrillpfad. Er zeigt auf seinen 2km Länge, wie sich die Natur ein vom Orkan Kyrill zerstörtes Waldgebiet zurückerobert.

Regionaler Bezug:

Netphen Kreis Siegen-Wittgenstein Nordrhein-Westfalen Johannland Siegerland-Wittgenstein Sauerland