Wandern im Lennebergland

Das Lennebergland erstreckt sich östlich der Lenne und südlich der Ruhr im Herzen des Sauerlands. Tiefe eingeschnittene Täler, die sich mit bewaldeten Hochflächen abwechseln, charakterisieren diese Wanderregion, die sich zwischen Hagen, Menden und Finnentrop erstreckt. Viele Fernwanderwege führen durch das Lennebergland, doch auch für Tageswanderungen lohnt eine Anreise ins Lennebergland, von dem große Stücke zum 1965 ausgewiesenen Naturpark Homert zählen.

Beginnen wir mit einer ganz kurzen Tour, die allerdings gut kombiniert werden kann mit einem Museumsbesuch und einem kleinen Stadtbummel: der Rundwanderweg Burg Altena (4km), der vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) als A1 ausgeschildert ist. Die kleine Wanderung führt vom Lennetal über Burg Holtzbrinck hinauf zur Burg Altena, der größten Höhenburg im Sauerland und zugleich Gründungsort der ersten Jugendherberge der Welt. Über diese Geschichte kann man sich im Weltjugendherbergsmuseum auf Burg Altena informieren.

Um einen Besuch der Reckenhöhle mit einer Wanderung im Hönnetal zu verbinden, bietet sich der als V1 markierte Rundwanderweg von Volkringhausen zur Reckenhöhle (7km) an. Man startet in Volkringhausen, einem Stadtteil von Balve, und wandert durchs Hönnetal, das vielen als schönstes Tal in Westfalen gilt.

Eine Alternative, um das Hönnetal an seiner schönsten Stelle zu erkunden, ist die Streckenwanderung vom Bahnhof Binolen nach Balve (8km). Auf dieser nicht eigens ausgewiesenen Wandertour passiert man u.a. Schloss Wocklum und die bekannte Balver Höhle, in der die Fantastischen Vier ihr zweites Unplugged-Album aufgezeichnet haben.

Verkehrstechnisch sehr gut zu erreichen und zugleich ein wirklich schönes Stück Sauerland lässt sich bei Iserlohn entdecken auf der Rundwanderung durch den Iserlohner Stadtwald (11km). Wer mag kann die Runde mit einem Abstecher zum Danzturm auf dem Fröndenberg (385m) krönen.

Ein interessanter Themenwanderweg startet ebenfalls in Iserlohn, der Drahthandelsweg (13km), der über den Fröndenberg nach Altena führt und an die Tradition der Drahtherstellung im Sauerland erinnert. In Altena wurde aus dem Osemundeisen Draht produziert, der dann in Iserlohn zu Endprodukten wie Nadeln verarbeitet wurde. Das Sauerland: ein Industriecluster in Sachen Drahtherstellung von Weltruf.

Der Naturhistorische Wanderweg Menden (9km) führt von der katholischen Pfarrkirche St. Vinzenz in Menden über den Rodenberg ins Naherholungsgebiet am Hexenteich. Der Rückweg leitet an der Antoniuskapelle vorbei, Schauplatz der Mendener Kreuztracht, der größten Karfreitagsprozession in Westfalen.

Fernwanderwege geben sich im Lennebergland die Hand. Der bekannteste unter ihnen dürfte die Sauerland-Waldroute sein, die von Iserlohn durchs Lennebergland über Arnsberg zum Möhnesee führt, Warstein besucht, den Diemelsee streift und in Marsberg endet. Die Startetappe leitet von Iserlohn über den Danzturm und durch den Balver Wald ins Hönnetal.

Der Sauerland-Höhenflug streift auf der Hauptroute das Lennebergland lediglich, doch es gibt eine alternative Wegführung, die sogenannte Nordschleife. Die Nordschleife am Sauerland-Höhenflug (51km) startet in Altena und führt über den Quitmannsturm und den Schombergturm nach Röhrenspring, einem bekannten Wanderkreuz nördlich des Frettertals.

Als Hauptwanderweg X5 ist der Siegerlandweg markiert, der Iserlohn mit Siegen verbindet. Die Startetappe bringt einen von Iserlohn durch den Stadtwald zur Burg Altena und weiter in die Lüdenscheider Mulde.

Der Plackweg ist der Hauptwanderweg X1 des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Startpunkt für die Tour ist Hagen, das Ziel in Helminghausen am Diemelsee. Die Startetappe führt über Schloss Hohenlimburg und Wiblingwerde im Lennetal zur Burg Altena. Ab hier geht es dann durch den Balver Wald ins Hönnetal, bevor der Plackweg die Reise Richtung Arnsberg fortsetzt.

Ganz durch den Süden des Lenneberglands leitet der Kurkölner Weg mit der Markierung X22 auf seiner Reise vom Hochsauerland in den Königsforst von Köln. Die zweite Tageswanderung startet in Eslohe und führt vorbei am Pumpspeicherkraftwerk Rönkhausen und Schloss Lenhausen nach Finnentrop, der Heimat der Dicken Sauerländer (wer es nicht weiß: eine herzhafte Bockwurst-Spezialität).

Schließlich sei für Wanderausflüge ins Lennebergland noch auf den Christine-Koch-Weg hingewiesen, der als Hauptwanderweg X18 ausgezeichnet ist. Der Christine-Koch-Weg erinnert an die bekannte Mundartdichterin. Man wandert von Menden in den Balver Wald, passiert den Dom des Hönnetals in Balve und kommt über Affeln ins Plettenberg Land bevor es durch die Saalhauser Berge ins Wittgensteiner Land geht zum Ziel in Bad Laasphe an der Lahn.