Wandern im Hinterlandswald

Gutsausschank Rauenthaler Berg im Weingut WernerGutsausschank Rauenthaler Berg im Weingut Werner

Der Rheingauer Hinterlandswald ist ein waldreiches Wandergebiet, in dem man über Kilometer wandern kann, ohne einer Menschenseele, einem befestigten Ort oder einem Fahrzeug zu begegnen. Damit ist der Hinterlandswald das passende Gegenstück zu den kulturell reichen Abschnitten des Rheingaus am Rhein, die vor Burgen, Geschichte und Sehenswertem nur so protzen, dafür sich aber auch die Wege mit Bundesstraße, Eisenbahn und Touristenbussen teilen. Wer also im Rheingau wandern will, sollte beide Welten kennen und daher auch unbedingt eine Tour in den Hinterlandswald mit einplanen.

Am besten erlebt man den Hinterlandswald auf dem Rheingauer Gebück-Wanderweg. Dieser 42km lange Themenweg startet in Walluf und folgt dem Verlauf der historischen Landwehr über Schlangenbad zur Mapper Schanze und der Kammerburg im Wispertal bis nach Lorchhausen am Rhein.

Auch der Taunushöhenweg – der die offizielle Trasse des Europäischen Fernwanderwegs E3 durch den Taunus ist – passiert den Hinterlandswald und kommt auf Etappe 7 von Schlangenbad über Hausen nach Presberg. Von hier startet dann die Schlussetappe, die über den Wispertaunus zur Pfalz im Rhein bei Kaub führt.

Die Hessenwege sind ein Netz von Fernwanderwegen, die auf örtlichen Trassen das Bundesland Hessen für Wanderer erschließen. Der Hessenweg 1 beginnt in Eltville am Rhein und leitet dann auf der Startetappe durch den Hinterlandswald und den Wispertaunus hinauf nach Geroldstein im Untertaunus.