Wandern im Hessischen Ried

Wer im Hessischen Ried wandern will, kommt natürlich nicht vorbei am Europa-Reservat Kühkopf-Knoblochsaue, dem größten Naturschutzgebiet in Hessen. Das Gebiet wird von einem Altarm des Rheins umschlungen und hat südlich das Umweltbildungszentrum Schatzinsel zu bieten, wo man sich einen ersten Einblick in die Besonderheiten dieser Landschaft verschaffen kann.

Ein guter Einstieg in die geschützte Riedlandschaft an der Altrhein-Insel Kühkopf ist der Natura Trail Kühkopf (7km). Man startet am Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf im Hofgut Guntershausen. Am Weg sind 16 Tafeln angebracht, die ausführlich über die Besonderheiten des Naturschutzgebiets informieren.

Eine längere Variante ist die Kühkopf-Rundwanderung (18km). Vom Parkplatz an der Stockstädter Brücke geht es vorbei an der alten Ölpumpe zum Forsthaus Kühkopf. Wir passieren einige Vogelbeobachtungsstände und begleiten dann den Stockstadt-Erfelder Altrhein zum Hofgut Guntershausen.

Der zweite Teil des Naturschutzgebiets ist die Knoblochsaue. Die Rundtour vom Riedsee in die Knoblochsaue (17km) leitet uns durch die Weichholz- und Hartholzauen der Knoblochsaue. Wir treffen auf den Schusterwörther Altrhein und auf den Stockstadt-Erfelder Altrhein und kommen auch durchs Naturschutzgebiet Michelsried bei Erfelden.

Wer länger wandern will, kann das Hessische Ried auch auf dem Hessenweg 7 erkunden. Der verbindet Kaub am Rhein mit Erbach im Odenwald. Vom Rheingau und über die Mainspitze kommend erreicht der Hessenweg bei Trebur das Hessische Ried und leitet dann durch die Knoblochsaue zum Kühkopf und durch den Crumstädter Wald nach Pfungstadt.

Den Norden des Hessischen Rieds berührt auch die Regionalpark-Rundroute Rhein-Main. Die letzte Etappe auf diesem Fernwanderweg durchs Rhein-Main-Gebiet kommt an Nauheim vorbei.