Wandern im Großen Soon

Der Große Soon ist das Kernstück des Soonwalds im Südosten des Wandergebiets Saar-Hunsrück. Im Großen Soon ging der Jäger aus Kurpfalz vor dreihundert Jahren auf die Pirsch und noch heute erscheint dieses Stück von Rheinland-Pfalz wild und ursprünglich. Wenn man im Großen Soon unterwegs, vergisst man schnell Zeit und Raum.

Wer’s dem Jäger aus Kurpfalz gleichtun will, kann zum Forsthaus Entenpfuhl fahren. Hier steht das Denkmal, das der deutsche Kaiser einst für den Erbförster im Soonwald errichten ließ und am Denkmal beginnt der Jäger-aus-Kurpfalz-Weg (11km).

Weiter im Norden lockt die Traumschleife Soonwald (10km). Die Traumschleife Soonwald bietet schöne Aussichten auf den Soonwald und über die Hunsrückhöhen, z.B. vom Bismarckturm bei Sargenroth. In den Tälern führt der Weg über enge Pfade, durch ruhige Bachauen und dichte Wälder.

Die Vitaltour Willigisweg (20km) startet an der über tausend Jahre alten Willigiskapelle in Auen. Von hier geht es über Langenthal und Seesbach zur Schinderhanneshöhle. Ausdrucksstarke Felsformationen und wasserreiche Bachläufe bestimmen den Charakter dieser Vitaltour. Unvergesslich bleiben die weit über die Landschaft reichenden Aussichten zu den Höhen des Soonwalds und zum Pfälzer Bergland.

Als Traumschleife am Saar-Hunsrück-Steig wurde die Schanzerkopf-Tour (16km) angelegt. Die Traumschleife startet am Waldsee Argenthal und führt hinauf auf den Schanzerkopf (643m). Durchs Naturschutzgebiet Kloppwiesen geht es wieder zurück nach Argenthal.

Der Unterlauf des Simmerbachs wird Kellenbach genannt. Das Kellenbachtal ist die natürliche Grenze zwischen Großem Soon und Lützelsoon. Ein Abschnitt des Kellenbachtals hört auf den Namen Felsengarten und bietet eine ganze Reihe markanter Aussichtskanzeln mit Namen wie Uhuwarte, Falkenstein und Räuberblick, die sehr schöne Aussichten in das zerklüftete Kellenbachtal ermöglichen. Eine schöne Wanderung durch den Felsengarten kann man auf der Vitaltour Felsengarten (14km) unternehmen, die in Simmertal startet.

Als Streckenwanderweg wurde der Naturerlebnisweg Schinderhannes (30km) im Norden des Großen Soon angelegt. Der Naturerlebnisweg Schinderhannes führt von Rheinböllen über den Hochsteinchenturm zum Waldsee Argenthal und zur Eremitage Maria Reizenborn. Am Ende des Wanderwegs bietet sich ein Abstecher zur Ruine der Burg Koppenstein an mit schönen Aussichten über den Soonwald.

Natürlich sind im Großen Soon auch längere Touren möglich. Zuerst zu nennen ist hier der Soonwaldsteig, der von Kirn durch Lützelsoon, Großen Soon und Binger Wald nach Bingerbrück leitet. Die dritte Etappe führt über die Alteburg (621m) mit Aussichtsturm zur Ellerspring (658m), dem höchsten Gipfel im Soonwald, und durchs Naturschutzgebiet Glashütter Wiesen weiter zum Schanzerkopf.

Ein Vielfaches an Kilometern kann man auf dem Europäischen Fernwanderweg E 3 unter die Wanderschuhe nehmen. Der E 3 verbindet über knapp 7.000km Spanien mit dem Schwarzen Meer. Auf dem E 3 kann man quer durch den Großen Soon von Rheinböllen über die Ellerspring nach Gemünden wandern.