Wandern im Greifensteiner Land

Das Greifensteiner Land mit dem Knoten, dem Ulmbachtal, der Burg Greifenstein und dem Dilltal ist eine beliebte Wanderregion am Ostrand des Westerwalds. Verschiedene Wanderwege sind ausgeschildert.

Ab Ortseingang Greifenstein führt die Drei-Burgen-Wanderung durchs Greifensteiner Land über 11km an der Ruine Burg Liechtenstein vorbei nach Beilstein und retour. Die Wanderung ist markiert mit einem schwarzem Schild und der in weiß stilisierten Silhouette der Burg Greifenstein. Über Hohe Straße und Trompeter Loch geht es oberhalb der Ulmtalsperre nach Beilstein. Der Rückweg führt am Straubersberg (425m) vorbei wieder nach Greifenstein.

Der historische Hugenotten-Wanderweg ist mit dem Hugenottenkreuz ausgeschildert. Die Streckenwanderung ist etwa 12km lang und startet am Hugenottenbrunnen Greifenthal. Von hier geht es in Richtung Welscher Born. Wer mag, kann einen Abstecher zur Dianaburg einlegen. Zielpunkt ist die Burg Greifenstein.

Eine etwas andere Wegführung wird die Etappe nehmen, die im Rahmen des Europäischen Kulturfernwanderwegs Hugenotten- und Waldenserpfad bis 2012 ausgewiesen wird. Die insgesamt 1.800km lange Strecke von Poët-Laval an den französischen Alpen über Italien und die Schweiz bis ins nordhessische Bergland nach Bad Karlshafen führt auch über Greifenstein und Herborn.

Als Alternative zu den Startetappen des Westerwaldsteigs wurde die Greifenstein-Schleife als Wäller Tour eingerichtet. Die Greifenstein-Schleife misst 32km. Startpunkt ist Herborn, Ziel Rehe im Hohen Westerwald. Die Greifenstein-Schleife führt zunächst zur Burg Greifenstein und dann weiter an die Ulmbachtalsperre und zum Nenderother Wasserfall. An der Krombachtalsperre vorbei trifft die Greifenstein-Schleife bei Rehe auf den Westerwaldsteig. Von hier aus kann man die Strecke als Rundwanderweg über die Fuchskaute bis zum Ausgangspunkt Herborn fortsetzen, was mit ca. 64km Wegstrecke nur für Extrem-Wanderer zu empfehlen ist.

Bereits seit Jahren existent und sehr beliebt sind die zahlreichen Rundwanderungen rund um den Knoten (605m), der Klimascheide zwischen Hessischem und Hohem Westerwald. Empfehlenswert ist die kurze Rundwanderung um den Knoten ebenso wie die Schleifen z.B. nach Westernohe (R 16) oder Oberrod (R 19).

Ebenfalls sehr beliebt ist der Ulmtal-Rundwanderweg, den man wahlweise in vier Abschnitte aufteilen kann: Von Beilstein zur Ulmtalsperre, von der Ulmtalsperre nach Holzhausen, von Holzhausen nach Allendorf und von Allendorf nach Biskirchen.