Wandern im Frankfurter Vortaunus

Auch wenn der Frankfurter Vortaunus städtisches Gebiet ist, lässt es sich hier gut wandern. Ein Grund dafür ist der seit 1991 eingerichtete Frankfurter Grüngürtel, der gut ein Drittel des Stadtgebiets ausmacht und rund um die Innenstadt führt. Startpunkt für den Frankfurter Grüngürtel ist die Wörthspitze bei Höchst. Von hier folgt der Grüngürtel der Nidda durch den Vortaunus hinauf nach Harheim und leitet über den Berger Rücken in den Enkheimer Wald, passiert den Main und führt über den Stadtwald zurück zur Wörthspitze – der Einmündung der Nidda in den Main.

Dementsprechend verläuft ein guter Teil des Frankfurter Grüngürtel Rundwanderwegs durch den Frankfurter Vortaunus und bietet sich an, in Etappen erkundet zu werden. Durch die gute Anbindung an den Nahverkehr kann man diese ohne größere Vorplanung in Angriff nehmen.

Der Geopfad Stadt-Land-Fluss ist einer der Wege, die im Umkreis des Frankfurter Grüngürtels entstanden sind. Der Geopfad beinhaltet zehn Stationen, an denen dem interessierten Wanderer geographische und geowissenschaftliche Dinge erklärt werden. Für Kinder gibt es eigene Infotafeln und auch Objekte zum Anfassen. Den Geopfad kann man von der Nidda aus erkunden, aber auch umgekehrt gehen, denn dann startet er im Bonifatiuspark im Stadtteil Kalbach-Riedberg, führt durch den hübschen Ortskern in Niederursel und von dort aus Richtung Nordweststadt.

Das Mühlendorf Niederursel, ein Stückchen entfernt vom Frankfurter Grüngürtel, bietet einen Mühlenwanderweg. Der ist gekennzeichnet durch ein Mühlrad am Bach, in dem ein Krebstierchen paddelt. Die Mühlenwanderung führt von der Untermühle nach Oberursel. 42 Mühlen standen einst entlang des Urselbachs. Über die Mühlen kann man sich auf dem 11km langen Weg informieren.

In Sossenheim kann man auf dem Sossenheimer Obstpfad das Sossenheimer Unterfeld erkunden und sich dabei über die typischen Streuobstwiesen informieren. Der Sossenheimer Obstpfad verfügt über 16 interessante Infostationen.

Es gibt aber nicht nur örtliche Wanderwege im Frankfurter Vortaunus. Auch einer der ganz großen Wanderwege passiert das Niddatal: Der Europäische Fernwanderweg E1, der das Nordkap mit dem Mittelmeer verbindet, kommt vom Großen Feldberg (881m) über Steinbach nach Heddernheim, wo einst die römische Hauptstadt des Taunus – das niedergegangene Nida – lokalkisiert war. Die Tagesetappe endet in Sachsenhausen, bevor es weiter Richtung Odenwald geht.

Ebenfalls eine ordentliche Länge bringt die Bonifatius-Route mit. Sie ist inspiriert von dem Grabzug zu Ehren des heiligen Bonifatius, dem Apostel der Deutschen. Der Mainzer Bischof wollte in Fulda begraben sein und daher wurde sein Leichnam vom Main durch Taunus, Wetterau und Vogelsberg in die Domstadt Fulda überführt. Die Bonifatius-Route passiert im Frankfurter Vortaunus Niederursel, Bonames und Harheim bevor es weiter auf den Berger Rücken geht.

Wer beim Wandern gerne an große Lyrik denkt, dem sei schließlich der Hölderlinpfad empfohlen. Der Hölderlinpfad führt vom Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen über Eckenheim und Preungesheim in den Vortaunus und leitet hier über den Alten Flugplatz und den Kätcheslachpark nach Norden zum Ziel in Bad Homburg vor der Höhe, wo Hölderlin einige Zeit lebte.