Wandern im Dhünntal

Das Dhünntal zwischen Odenthal und Wermelskirchen bietet zahlreiche Möglichkeiten, einen schönen Wanderausflug ins Bergische Land zu machen. Zahlreiche örtliche Rundwanderwege und gleich mehrere überregionale Fernwanderwege führten durch die Region, die mit dem Altenberger Dom, der Großen Dhünntalsperre und den Tälern von Eifgenbach, Scherfbach, Linnefe und Pfengstbach Wanderziele satt bietet.

Besonders komfortabel: Im Dhünntal unterstützt man Streckenwanderer mit dem Bergischen Wanderbus. Von Karfreitag bis Ende Oktober ist der achtzehnsitzige Bus als Linie 267 immer an den Wochenenden und Feiertagen zwischen Wermelskirchen und Odenthal im Zweistundentakt unterwegs. Der Bergische Wanderbus steuert die wichtigsten Wanderziele an, so dass man nicht zwingend eine Rundtour planen muss. Es gelten die Tickets des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg einschließlich der Mitnahmeregelungen für Personen am Wochenende und an Feiertagen.

Auf Fernwegen gibt es gleich drei Möglichkeiten, das Dhünntal zu erwandern. Neben dem Bergischen Jakobsweg von Wuppertal über Kloster Altenberg nach Köln und von dort weiter Richtung Spanien, wird das Dhünntal von beiden Premiumwanderwegen im Bergischen passiert: Der Bergische Weg führt durch Altenberg, der Bergische Panoramasteig über Dhünn zur Großen Dhünntalsperre.

2012 wurden im Dhünntal zwei Bergische Streifzüge angelegt. Von Wermelskirchen nach Burscheid folgt der Eifgenbachweg dem Lauf des kleinen Baches, der zu großen Teilen unter Natutrschutz steht. Alte Mühlen und die Ruine der mittelalterlichen Eifgenburg liegen am Eifgenbachweg.

Ebenfalls ein 2012er-Wanderweg ist der Bergische Streifzug mit der Nummer 6, der auf den Namen Grafen- und Mönchsweg hört und die Wiege des Bergischen Lands erkundet.

Speziell in der Gemarkung von Odenthal gibt es verschiedene Themenwanderwege. Da ist z.B. die Hexenroute (12km), die vom Hexenbrunnen in Odenthal dem Dhünntal nach Altenberg folgt und dann am Deutschen Märchenwald vorbei über Blecher, Erberich und Glöbusch zurück nach Odenthal leitet.

Die Denkmalroute (23km) startet wieder in Odenthal, führt zum Altenberger Dom und Burg Berge, folgt dann dem Pfengstbachtal nach Oberodenthal, leitet weiter ins Scherfbachtal, passiert den Hochseilgarten K1 und steuert wieder Odenthal an.

Die Schwarzpulverroute (8km) startet in Oberodenthal und führt zu den Pulvermühlen im Helenental. U.a. kommt man auch am Schloss Haniel – heute bekannter als Haus Maria in der Aue – und der Loosenau vorbei.

Die Wasserroute UnverDhünnt (16km) startet in Altenberg und führt den Wanderer entlang der Dhünn über die Pulvermühlen im Helenental und die Loosenau hinauf zur Großen Dhünntalsperre.

Nördlicher, im Bereich Wermelskirchen, kann man es in Sachen Wandern mal so richtig krachen lassen, indem man die 33km des Rundwanderwegs Wermelskirchen absolviert. Vom Bus-Bahnhof in Wermelskirchen geht es u.a. ins Linnefetal, zur Großen Dhünntalsperre und zum Hindenburgturm auf der Ketzbergerhöhe.