Wandern im Arnsberger Wald

Der Arnsberger Wald ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Nordrhein-Westfalen. Durch ihn hindurch fließt die Ruhr mit schönen Kleinstädten am Ufer und am Nordrand erstreckt sich mit dem Möhnesee das Westfälische Meer, der größte See im Bundesland. Klar, dass man im Arnsberger Wald viele schöne Wanderwege entdecken kann.

Da ist z.B. der Hüstener Freiheitsweg (18km), der rund um Hüsten an der Einmündung der Röhr in die Ruhr führt. Markiert mit einem H im Kreis passiert man auf der Tageswanderung u.a. die Pfarrkirche St. Petri aus dem 12. Jahrhundert, das mittelalterliche Haus Hüsten und das renaturierte Tal der Ruhr.

Die Arnsberger Aussichtsroute (19km) führt um Arnsberg mit seinem Klassizismusviertel, der Schlossruine, dem Glockenturm der Stadtkapelle St. Georg, dem ehemaligen Kloster Wedinghausen und der Neustadt. Vom Ehmsendenkmal genießt man den Ausblick über die Arnsberger Ruhrschleifen.

Der Neuhausweg (23km) startet in Hirschberg und führt westwärts Richtung Möhnesee. Es geht nach Neuhaus im Hevetal und dem Hevetal folgt man dann auch wieder zurück zum Ausgangspunkt dieser naturnahen Wanderung.

Deutlich kürzer ist der Montanwanderweg (9km) in Warstein. Bevor Warstein zur Bier-Metropole wurde, war die Stadt ganz im Norden des Sauerlands ein Zentrum der Eisenherstellung und -verarbeitung. Über dreißig Schautafeln am Montanwanderweg halten die Industriegeschichte Warsteins in Erinnerung. Unterwegs lohnt ein Abstecher ins Warsteiner Stadtmuseum Haus Kupferhammer.

Viele Fernwanderwege durchlaufen ebenfalls den Arnsberger Wald. Ganz zuvorderst sei auf die Sauerland-Waldroute hingewiesen. Die Sauerland-Waldroute führt von Iserlohn nach Marsberg. Etappe 3 erreicht von Sundern aus kommend über Arnsberg den Möhnesee. Dann geht’s auf der vierten Tagestour weiter nach Hirschberg. Etappe 5 passiert die Bilsteinhöhle und den Lörmecke-Turm, bevor man bei Bestwig ins Hochsauerland wechselt.

Markiert als Hauptwanderweg X26 leitet der Sauerländer Rennweg von Neheim quer durch den Arnsberger Wald, um im weiteren Verlauf das Ziel Paderborn anzusteuern. Auf der ersten Etappe wandert man von Neheim zum Möhnesee. Etappe 2 bringt den Wanderer nach Warstein bevor es weiter in die Hellwegbörden geht.

Der Möhne-Westerwald-Weg ist einer der wichtigsten Nord-Süd-Routen im Sauerland. Der als Hauptwanderweg X 24 markiert Möhne-Westerwald-Weg startet am Möhnesee und leitet auf der ersten Etappe durch den Arnsberger Wald nach Hachen und setzt sich dann noch gute 110km durchs Lennebergland, das Ebbegebirge und das Siegerland fort bis zur Burg Freusburg an der Sieg im Übergang zum Westerwald.

Der Hauptwanderweg 1 des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) heißt Plackweg und verbindet Hagen mit dem Diemelsee. Etappe 3 kommt vom Hönnetal in den Arnsberger Wald und erreicht Arnsberg. Auf Etappe 4 geht es durch den Arnsberger Wald nach Hirschberg, bevor die fünfte Tagestour über die Plackweghöhe zum Lörmecke-Turm und weiter nach Brilon im Hochsauerland führt.

Auch der Ruhrhöhenweg durchstreift den Arnsberger Wald auf seinem Weg von der Ruhr-Quelle bei Winterberg zur Mündung in den Rhein in Duisburg. Auf der dritten Tagestour erreicht der Ruhrhöhenweg Arnsberg, bevor die vierte Etappe durch den Arnsberger Wald weiter nach Neheim führt.

Benannt nach dem Gründer des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV), Forstrat Ernst Ehmsen, ist auch der Ehmsenweg auf seiner Startetappe im Arnsberger Wald unterwegs. Es geht los in Arnsberg und man kommt über den Neumarkt und die Propsteikirche zum Ehmsendenkmal, bevor es weiter südwärts Richtung Sundern geht. Der Ehmsenweg endet nach gut 75km am Biggesee in Olpe.

Vgwort