Wandern auf Ibiza: So lässt sich die Insel erkunden

Vielen Menschen ist Ibiza als Partyinsel ein Begriff. Doch wie auch Mallorca bietet diese Insel so viel mehr als nur ein ausgeprägtes Nachtleben. Die Natur ist wunderschön und es gibt traumhafte Orte zu besichtigen. Wie wäre es einmal mit einer Wanderung auf der Urlaubsinsel? Etliche Wanderrouten sind kurz genug, um sie auch nach einer ausgeprägten Partynacht zu genießen, andere führen Wanderer über Stunden oder auch mit einer Übernachtung an tolle Orte. Nur was ist bei solch einer Wanderung zu beachten?

Interessante Wanderrouten

Und welche Routen empfehlen sich? Viele der heutigen Wanderrouten wurden einst von Holzfällern oder Bergbewohnern benutzt, sodass sich Wanderer auf den Spuren der ursprünglichen Inselbewohner fühlen dürfen. Die Reise Seite ibizabook.com zeigt faszinierende Impressionen von der Insel.

Zwei Routen im Überblick:

Cala Llonga nach Ibiza Stadt

Diese Route dauert ungefähr viereinhalb Stunden und ist als mittelschwer einzustufen:

  • Startpunkt - an der Bushaltestelle Cala Llonga wird die Straße vom Strand weg in die Gegenrichtung genommen. Dieser Weg führt in die Bucht, von der sich Wanderer aus an Markierungen halten können und sich in südliche Richtung wenden. Die Markierungen sind Säulen mit Falkensymbolen. 
  • Weg - es geht zu einem Waldbrandgebiet, in dem sich der Weg auch nicht mehr ausgeprägt zeigt. Wanderer müssen sich einfach in Richtung des höchsten Gipfels der Region halten, von dort aus zum Nachbargipfel aufbrechen und sich an den von dort sichtbaren Golfplatz samt Hotel halten. An der Straße geht es nach rechts zur Landstraße, die den Weg bis zu einem Wartehäuschen markiert. An dieser Stelle wird die Straße überquert und zur Platja Estanyol gegangen. Es folgen eine Forststraße samt Parkplatz, bis die Steilküste erreicht wird, die schließlich in einer Promemnade mündet. Von hier aus geht es direkt nach Cala Talamanca und dem Hafen von Ibiza. 
  • Tipp - die Route lässt sich in beide Richtungen nutzen und steht mit in einem Reiseführer. Teile der Strecke können übrigens notfalls mit dem Bus gefahren werden. 

Cala d`en Serra - Portinatx - Cala Xarraca 

Die Route betrifft den Norden der Insel und dauert ungefähr vier Stunden. 

  • Startpunkt - los geht es auf einem Feldweg nach Cala d`en Serra. 
  • Weg - er verläuft größtenteils an der Küste entlang, wendet sich nach Westen zu einer Finca ab und steuert geradewegs auf den Leuchtturm zu. Es geht durch den Ort Portinatx und entsprechend den Beschilderungen nach Cala Yarraca.
  • Tipp – auch diese Route steht, zu gewissen Teilen, in Reiseführern. 

Wer noch eine sehr einfache Route sucht, der sollte von Playa d´en Bossa nach Ses Salines und Es Cavallet gehen. Die acht Kilometer lassen sich in vier Stunden bewältigen. Die Tour startet am Touristenzentrum Playa d´en Bossa und führt direkt am Strand entlang.

Klima und Vorbereitung des Wandertripps

Jeder sollte wissen, dass Ibiza zwar zum Wandern einlädt, längst aber nicht das Wanderparadies ist. Dabei ist selbst der höchste Berg keine 500 Meter hoch und dank der geringen Größe ist die Insel recht überschaubar. Generell sind die Routen recht anspruchsvoll, was weniger mit massiven Anstiegen zusammenhängt, sondern daher rührt, dass die Routen allesamt sehr wechselhaft sind.

Das ist zu beachten:

  • Wanderzeit - sie ist perfekt zwischen November und April. Im Sommer ist es oft zu heiß, im Winter bietet sich auf der Wanderung quasi eine Bilderbuchkulisse.
  • Routen - Kartenmaterial zu den Routen ist recht spärlich. Die Verantwortlichen geben zwar Material heraus und Rad- und Wanderwege sind markiert, doch müssen sich Touristen deutlich umstellen.
  • Sackgassen einplanen - entlang der Küste gibt es schöne, kleine Touren. Geübte Wanderer werden die meisten Strecken als Spaziergang bezeichnen, während sie sich immer wieder mit dem Fallstrick von Ibiza herumschlagen: Sackgassen. Gute Wege enden plötzlich und die Tour tritt den Rückweg an.

Viele erfahrene Wanderer glauben aufgrund der nur kurzen Routen, dass sie kein Gepäck brauchen. Eine größere Wanderausrüstung ist tatsächlich nicht notwendig, dennoch: 

  • Trinkwasser - zu jeder Jahreszeit sollte ausreichend Wasser mitgenommen werden. 
  • Rucksack - er ist sinnvoll und sollte neben Getränken und kleineren Snacks auch Verbandsmaterial enthalten. Auf den schroffen Steinen oder entlang Böschungen geschieht es schnell, dass kleinere Wunden auftreten.
  • Für Erfahrene - wer sich sportlich betätigen will, kann an der Küste wandern. Die Wege sind praktisch nicht vorhanden, doch können sich Wanderer am Meer orientieren. Doch Vorsicht: Diese Routen beinhalten das Klettern auf schroffen Felsen, die nur ein sehr langsames Vorankommen erlauben.
  • Im Sommer - zwischen 12 und 16 Uhr sollte eine Pause eingelegt werden. Gleichfalls empfehlen sich Kopfbedeckungen und ausreichend Sonnencreme.

Fazit - ideal für Ausflüge im Urlaub

Viele Touristen möchten mehr von Ibiza sehen, als den Strand oder die Partymeilen. Da bieten sich Wanderungen ideal an, zumal diese auf der Insel eher an größere Spaziergänge erinnern und keine wahnsinnigen Höhen zu überbrücken sind. Zudem führen viele Routen und Wege durch kleine Ortschaften und das Hinterland, was Reisende auf die ursprüngliche Lebensweise der Inselbewohner aufmerksam macht. Gerade in den kleinen Ortschaften gibt es übrigens wunderbare kleine Gasthöfe oder Restaurants zu entdecken. Sie richten sich nicht primär an Urlauber, sodass die Speisen oft überraschen können.

Bildnachweis: Von sublemo (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele