Wandern an der Westerwälder Seenplatte

Die Westerwälder Seenplatte ist eine der abwechslungsreichsten Regionen im Westerwald. Im Einzugsgebiet des Hohen Westerwalds und in unmittelbarer Nähe der Kroppacher Schweiz gelegen, sind im weiteren Umfeld viele verschiedene Landschaftsformen zu erwandern. Dementsprechend gut ausgebaut ist auch das Wegenetz rund um die Seenplatte.

Der Westerwaldsteig erreicht am Ende der fünften Etappe Freilingen und durchstreift dann auf Teilstück 6 die Westerwälder Seenlandschaft bis hinauf nach Nistertal im Hohen Westerwald. Die Strecke führt am Postweiher und Brinkenweiher vorbei nach Dreifelden zum Seeweiher und von dort nach Linden zur Quelle der Wied. Durch den südlichen Teil des Staatforsts Hachenburg geht’s dann zum Tertiär- und Industrieerlebnispark Stöffel.

Der Wiedweg, ein vom Deutschen Wanderverband zertifizierter Fernweg, der dem längsten Fluss des Westerwalds von seiner Quelle in Linden bis zur Mündung in Neuwied folgt, beginnt auf der Westerwälder Seenplatte. Die erste Etappe des Wiedwegs führt von Linden westwärts zum Dreifelder Seeweiher und dann über Steinebach nach Höchstenbach im Hatterter Grund.

Der Kölner Weg führt auf seiner siebten Etappe von Bad Marienberg kommend zum Dreifelder Weiher. Hier startet dann das achte Wegstück, das den Wanderer am Haidenweiher und Brinkenweiher vorbei zum Postweiher führt und ab hier dem Saynbach in Richtung Maxsain folgt.

Verschiedene kleinere Rundwege gibt es an der Westerwälder Seenplatte aber auch reichlich. So zum Beispiel der Rundweg um den Wölferlinger Weiher. Der fast verlandete, kleine Wölferlinger Weiher ist ein ideales Terrain für Tier- und Pflanzenbeobachtungen.

Dreifelder Weiher, Wiedquelle und der Vierherrenstein mit schöner Schutzthütte verbindet der Rundweg um den Püster-Berg. Der abwechslungseiche Weg ist eine schöne Nachmittagstour, die Streckenabschnitte durch Hochwald, mit weiten Aussichten über das Plateau der Westerwälder Seenplatte kombiniert.

Stolze 25km, aber verbundenen mit einer schönen Streckenführung und einem eindrucksvollen Start und Ziel, bemisst die Wanderung von Turm-zu-Turm. Die Strecke verbindet den Aussichtsturm Helleberg bei Weidenhahn mit dem Gräbersberg bei Alpenrod. Leider ist dieser Weg nicht einheitlich markiert, so dass man sich entweder die Route als GPX laden oder eine gute Vorbereitungszeit mit Karte investieren sollte.

Der Klassiker unter den Wanderwegen an der Seenplatte ist aber der Sieben-Weiher-Weg. Der Name verrät es: Die Streckenführung verbindet alle sieben Weiher der Westerwälder Seenplatte und macht auch einen kurzen Abstecher ins Holzbachtal zur Burgruine Hartenfels und dem Naturdenkmal Zehntgarben. Der Rundweg führt über 32km mit einer Höhendifferenz von 164m. „Offizieller“ Startpunkt ist der Campingplatz am Dreifelder Weiher. Über Steinebach an der Wied, vorbei am Hofmanns- und Haidenweiher geht es nach Hartenfels. Weiter führt der Weg zwischen Haus-, Brinken- und Postweiher hindurch nach Freilingen. Es folgen Weidenhahn mit dem Aussichtsturm Helleberg und der Wölferlinger Weiher. Bei Dreifelden trifft man wieder auf den Seeweiher, an dessen Ufer entlang man zum Ausgangspunkt der Tour zurückwandert.

Mit EU-Mitteln gefördert hat der Entwicklungsverband Westerwälder Seenplatte einen Erlebnis-Wanderweg Westerwälder Seenplatte eingerichtet. Der Themenweg soll Gästen und Einheimischen die landschaftlichen, kulturhistorischen und naturschutzfachlichen Besonderheiten der Region Westerwälder Seenplatte näher bringen. Dazu wurden 16 Informations- und Präsentationstafeln dezentral an verschiedenen Punkten in der Landschaft aufgestellt, z.B. an der Talburg bei Steinebach, den Wiedeinlauf am Seeweiher, am Wölferlinger Kopf und am Helleberg bei Weidenhahn. Zur Gesamtkonzeption gehören auch die Schaffung von Anschauungsobjekten aus Holz (Knüppelweg am Brinkenweiher und Eichenholzbank).

Vgwort