Wandern an der Terrassenmosel

Das Wandergebiet Terrassenmosel erstreckt sich von Zell über Cochem bis nach Treis-Karden rechts der Mosel. Wandern an der Terrassenmosel verspricht viel Abwechslung und bietet in der Hauptsache einen fantastischen Einblick in die Natur- und Kulturlandschaft der Weinlagen entlang der Mosel.

Durch die Altlayer Schweiz, eine felsige Landschaft südlich des Altlayer Bachs, führt nicht nur der Saar-Hunsrück-Steig, sondern auch die Traumschleife Altlayer Schweiz (7km). Der Aufstieg aus dem Tal hinauf auf die Höhe führt zunächst an einer kleinen Kletterpassage vorbei bis zum Startpunkt eines neu angelegten Treppen- und Serpentinenpfades im steilen Hang, den es zu bezwingen gilt. Danach wandert man entspannt weiter und genießt die Landschaft.

Die Traumschleife Layensteig Strimmiger-Berg (15km) bindet auf Wunsch in die Wanderungen zwei Klettersteige ein: der Burgberg-Klettersteig und der Schinnkaul-Klettersteig können jedoch auch umgangen werden und man muss nicht auf die Sehenswürdigkeiten der Runde verzichten.

Bei Zell lockt ebenfalls ein Klettersteig, der bekannte Collis Steilpfad. Etwas ausgebaut werden kann die Steigpassage zur schönen Rundwanderung über Collis Steil- und Kletterpfad (6km), die von Zell durch die Weinberge nach Merl und retour entlang der Mosel führt.

Ebenfalls schön ist die Kombination aus BREVA-Weg, Apolloweg und Moselsteig (10km). Der BREVA-Weg ist eine 3km lange Streckenwanderung, die die Orte Bruttig, Ernst und Valwig verbindet. Zusammen mit den anderen beiden Wegen ergibt sich eine schöne Rundtour inmitten der Weinberge oberhalb der Mosel.

Auch der Erlebnisweg Moselkrampen (17km) führt durch die schönen Weinorte an den markanten Cochemer Moselschleifen (auch Moselkrampen genannt). Startpunkt ist in Beilstein, dem romantischen „Dornröschen an der Mosel“. Von da geht es über Bruttig-Fankel nach Ernst am anderen Moselufer und zurück über Ellenz-Poltersdorf nach Beilstein.

Der Moselsteig-Seitensprung Briedeler Schweiz (10km) leitet durch einen bewaldeten Prallhang am Zeller Hamm. Von Briedel aus wandert man hinauf zur Hindenburglay und zum Beinter Kopf. Man wird belohnt mit schönen Ausblicken auf die Moselschleife bei Zell und die dort eingefasste Marienburg.

Apropos Moselsteig: In der Terrassenmosel kommt man um den Moselsteig nicht herum. Von Etappe 14 aus geht es über von Reil nach Zell. Etappe 15 leitet über den Collis-Turm nach Neef. Dann geht’s links der Mosel auf Etappe 16 weiter nach Ediger-Eller, bevor man auf Etappe 17 bei Senheim wieder die Ufer wechselt und mit Etappe 18 von Beilstein aus nach Cochem aufbricht.

Der Saar-Hunsrück-Steig, der zweite große Fernwanderweg im Hunsrück, kommt am Ende von Etappe 17 in Altlay an. Durch die Altlayer Schweiz wandert man auf Etappe 18 dann nach Blankenrath im Flaumbachtal, bevor die 19. Tagestour die Terrassenmosel wieder verlässt mit Ziel Geierlay-Hängeseilbrücke.

Wandern und Pilgern – beides kann man auf dem Mosel-Camino, Teil des internationalen Jakobswegenetzes. Der Mosel-Camino führt von Koblenz nach Trier. Die dritte Tageswanderung auf dem Mosel-Camino beginnt in Treis-Karden und führt durch die Terrassenmosel über das Kloster Maria Engelport nach Bullay.

Der Keltenweg Nahe-Mosel folgt einem historischen Weg, den schon die Kelten nutzten. Startpunkt ist in Kirn an der Nahe. Über den Hunsrück wandert man nach Kirchberg und weiter nach Mittelstrimmig, bevor der Keltenweg in Treis-Karden die Mosel erreicht.