Wanderland Norwegen: Die schönsten Orte für unvergessliche Wanderreisen

Ursprüngliche Natur in einer unglaublichen Vielfalt bietet Norwegen all denjenigen, die sich während ihres Urlaubs mehr als nur die Annehmlichkeiten eines Hotels wünschen. Wer gerne aktiv in der Natur unterwegs ist, findet in Norwegen beste Voraussetzungen hierfür. Sowohl Wasser als auch grüne Landschaften und schroffe Gebirgsmassive machen die Landschaft Norwegens so interessant für Reisende.

Ein Wanderurlaub alleine reicht oft nicht aus, um die ganze Vielfalt des Landes kennenzulernen. Wanderer, die Norwegen erkunden möchten, sollten sich daher schon vorab über die verschiedenen Regionen und ihre Besonderheiten informieren.

Klimatische und landschaftliche Bedingungen in Norwegen

Studien zufolge ist Norwegen ein äußert beliebtes Land für die proaktive Freizeitgestaltung. Wandern zählt zu den beliebtesten Aktivitäten in Norwegen. Auch die Einwohner selbst lieben es, während der wärmeren Jahreszeiten die Wanderschuhe zu schnüren und die Natur ihres Heimatlandes zu erkunden.

Bei einem Wanderurlaub in Norwegen sollten Reisende sich jedoch auf die Launen des Wetters gefasst machen. Auch wenn es im Sommer angenehm warm werden kann, sind Wetterumschwünge in Norwegen recht häufig. Regen, Wind und plötzliche Temperatureinbrüche erwarten Wanderer auch dann, wenn am Morgen die Sonne strahlt.

Vor dem Start zu einer mehrstündigen Wanderung empfiehlt es sich daher, einen aktuellen Wetterbericht einzusehen und zusätzlich wetterfeste Kleidung einzupacken. Geht es für Wanderer in Norwegen hoch hinaus, so ist eine Jacke fester Bestandteil der Wanderausrüstung. Auf Wegen und Pfaden in einer Höhe von mehr als 1000 Metern liegen die Temperatur selten oberhalb der 19-Grad-Marke.

Wer während der Frühjahrs- und Herbstmonate wandert, sollte sich auf deutlich kühlere Temperaturen einstellen. Im Winter verwandelt sich Norwegen vom Wanderland hin zum perfekten Ort für Wintersport. Nur sehr hartgesottene Wanderer erkunden die Natur auch dann noch per pedes. Laut tui-wolters.de kann im winterlichen Norwegen jedoch alternative Aktivitäten wie Hundeschlittensafaris, Langlauf, Skifahren oder auch Walbeobachtungen intensiv nachgegangen werden.

Wer eine Wanderreise nach Norwegen plant, muss sich kaum mit festen Bestimmungen und gesetzlichen Einschränkungen auseinandersetzen. Nicht eingezäuntes Gelände darf nach dem Jedermannsgesetz tatsächlich von jedermann betreten werden. Einzige Bedingung: die Achtung seiner Umwelt. Um der Natur nicht zu schaden und sich selbst zu schützen, sollten Wanderer sich dennoch an den vorgegebenen Pfaden orientieren.

Für die sinnvolle Planung der Wandertouren in Norwegen bieten sich einige wichtige Informationen. So gibt es Wanderwege, deren farbliche Markierung Rückschlüsse auf den Schwierigkeitsgrad der Tour zulassen. Die Bedeutungen der Farben im Einzelnen:

  • Grün: Leichte und wenig anspruchsvolle Wanderroute
  • Blau: Tour mit mittelschwerer Charakteristik
  • Rot: Anspruchsvoller Weg
  • Schwarz: Nur für Wanderprofis geeignet

Wer den Wanderurlaub plant, sollte die farblichen Markierungen unbedingt berücksichtigen. Eine verantwortungsbewusste und realistische Selbsteinschätzung ist hierbei das A und O. Festes und gutes Schuhwerk ist in Norwegen jedoch nicht nur auf den anspruchsvollen Touren zu empfehlen, da das Gelände allgemein sehr wandlungsfähig sein kann.

Norwegen bietet für Wanderurlaube insgesamt vier verschiedene Regionen, die jede für sich einen ganz eigenen Charakter haben. Wer eine Wanderreise plant, sollte sich daher zunächst entscheiden, welche Region die eigenen Bedürfnisse am ehesten trifft. So können sich Wanderer zwischen einem Urlaub in Nordnorwegen, Fjellnorwegen, Fjord-Norwegen und auch Südnorwegen entscheiden. Bei der Planung eines längeren Aufenthaltes im Land können selbstverständlich auch mehrere Regionen nacheinander erkundet werden.

Wandern in Fjordnorwegen und Nordnorwegen

In Fjordnorwegen ist die Landschaft sehr vielfältig. Die charakteristischen Fjorde sind Meeresarme, die in das Landesinnere hineinragen und von der bergigen Landschaft der Region umrahmt werden. Traumhafte Ausblicke versprechen in Fjordnorwegen beispielsweise Wanderungen zur Trolltunga oder zur Felsplattform Preikestolen. In beiden Fällen ist Schwindelfreiheit eine gute Voraussetzung für die Touren. Wer in Fjordnorwegen noch höher hinaus möchte, findet außerdem die Berge Slogen und Skala und bewandert den felsigen Romsdalseggen-Grat, der auch im Video zu sehen ist.

Schöne Touren für Wanderfreunde bietet jedoch auch Nordnorwegen. Diese Region ist vor allen Dingen im Sommer ein echtes Erlebnis, da das Tageslicht bis weit in die Nacht hinein zugegen ist. Auch längere Wandertouren bis spät in den Abend sind daher möglich. Steil abfallende Klippen und atemberaubende Ausblicke auf das Meer sind bei Wanderungen in Nordnorwegen echte Highlights. Auf der Halbinsel Nordkyn bietet sich Wanderern die Möglichkeit Kinnarodden, den am nördlichsten gelegenen Ort des Festlandes, zu entdecken. Auch Wanderungen im Gebiet der Lofoten und auf der Insel Senja versprechen einzigartige Naturerlebnisse. Erfahrene Wanderer sollten sich in Nordnorwegen außerdem den Finnmarksvidda-Weg nicht entgehen lassen. Er verläuft an der Grenze zwischen Norwegen und Schweden und ist vor allem für seine Abgeschiedenheit bekannt.

Wanderurlaub in Fjellnorwegen und Südnorwegen

Wer nach Fjellnorwegen reist, entscheidet sich für eine Region mit besonders vielen Nationalparks. Sowohl in schwindelerregender Höhe als auch in eher flachem Gebiet finden Reisende hier zahlreiche Wanderrouten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Ein Highlight für erfahrene Wanderer ist eine Tour zum Bergrücken Bessegen, oder auch zum höchsten Berg Europas, dem Galdhøpiggen. Die Tierwelt Fjellnorwegens erleben Reisende im Nationalpark Dovrefjell, denn hier leben nicht nur Rentiere, sondern auch Moschusochsen in freier Wildbahn. Als gute Wanderregionen in Fjellnorwegen gelten außerdem Hemsedal und Golsfjellet.

Zu guter Letzt bietet auch Südnorwegen einige Möglichkeiten für schöne Wanderreisen. Insbesondere für Familien, bei denen auch die Kinder Spaß am Wandern haben sollen, eignet sich Südnorwegen ganz besonders. In Setesdal finden Familien einige schöne Wandertouren, die auch für eher ungeübte Wanderer problemlos zu bewältigen sind. Das Gebiet Setesdalheine wartet außerdem mit freilebenden Rentieren auf. Sogar einen Gipfel können Familien in Südnorwegen gemeinsam erklimmen. Der Gaustatoppen mit einer Höhe von 1.883 Metern ist vergleichsweise leicht zu besteigen und bietet einen traumhaften Ausblick über das Land. Wer nicht viel wandern möchte, kann zudem die Bergbahn nutzen. In der Telemark in Südnorwegen finden Wanderer malerische Küstenabschnitte mit dicht bewaldeten und bergigen Landschaften. Im Geopark „Gea Norvegica“ erfahren Reisende außerdem einiges über die Geschichte des Landes.


Bildnachweis: 1 (hfossmark unter CC0-Lizenz via pixabay.com); 2 (fotofan1 unter CC0-Lizenz via pixabay.com)