Vulkaneifel-Pfade

Seehotel Maria LaachSeehotel Maria Laach

Entlang des Eifelsteigs wurden in der Vulkaneifel eine Reihe von Wanderwegen neu angelegt, die sogenannten Vulkaneifel-Pfade. Die Vulkaneifel-Pfade erfüllen den gleichen hohen Qualitätsanspruch wie der Eifelsteig und sind einheitlich und durchgängig markiert. Teilweise sind die Vulkaneifel-Pfade – wie z.B. der Schneifel-Pfad – als Fernwanderwege für mehrere Etappen ausgelegt, teilweise sind die Vulkaneifel-Pfade aber auch als Rundwanderwege optimal für eine Tagestour.

Auf dieser Seite stellen wir die Vulkaneifel-Pfade entlang des Eifelsteigs in einer Übersicht vor. Die Wegbeschreibungen und die zugehörigen GPS-Tracks (GPX-Daten) sind jeweils in den einzelnen Detailseiten hinterlegt.


Vulkaneifel-Pfad Gerolsteiner Keltenpfad (7km)
Dieser Vulkaneifel-Pfad leitet von Gerolstein hinauf zur Dietzenley (618m), der höchsten Erhebung im Gerolsteiner Land. Auf dem Gipfel der Dietzenley sorgt ein Aussichtsturm für herrliche Fernsichten über die Eifel. Ob man den Gerolsteiner Keltenpfad nun mit einem Besuch der historischen Ruine Löwenburg beginnt oder abrundet, bleibt jedem Wanderer selbst überlassen.


Vulkaneifel-Pfad Vulkan-Pfad (23km)
Der Vulkan-Pfad führt von Jünkerath im Oberen Kylltal in den Gerolsteiner Stadtteil Roth. Man passiert u.a. den Vulkangarten Steffeln, der einen einzigartigen Blick in die Tiefen der Vergangenheit bietet, und das kleine Eichholzmaar. Am Ende der Tour erhält man am Rother Kopf (566m) Anschluss an den Eifelsteig.


Vulkaneifel-Pfad Vulkangipfel-Pfad (31km)
Der Vulkangipfel-Pfad ist eine Streckenwanderung, die sich aber fast zu einer Runde schließt. Es geht von Neunkirchen hinauf zum Ernstberg (700m), dem zweithöchsten Gipfel der Eifel. Bereits 1938 wurde ein Teil des Ernstbergs als Naturdenkmal ausgewiesen, um die Charakteristik des Schichtvulkans zu erhalten. Ziel des Vulkangipfel-Pfads ist Daun, rund 3km entfernt vom Startpunkt.


Vulkaneifel-Pfad Vulkamaar-Pfad (27km)
Vulkan und Maar: der Vulkamaar-Pfad führt von Manderscheid erst zum Mosenberg (517m) mit eigenem Vulkanerlebnispark und dem malerischen Windsborner Kratersee. Dann geht es weiter zum Meerfelder Maar – dem größten Maarkessel in der Eifel. Hier bietet der Blick vom Aussichtsturm Landesblick ein schönes Panorama über das Ferienland Manderscheid.


Vulkaneifel-Pfad Vulcano-Pfad (26km)
Vom Schalkenmehrener Maar leitet der Vulcano-Pfad auf meist gut ausgebauten Wegen durch das Naturschutzgebiet Mürmes, durch Ellscheid und vorbei an dem Vulcano-Infoplattform genannten Aussichtsturm an der Steineberger Ley (557m) durch die abwechslungsreiche Eifellandschaft rund um die Dauner Maare.


Vulkaneifel-Pfad Schneifel-Pfad (73km)
Von Kronenburg durch die Schneifel ins Gerolsteiner Land: Das ermöglicht auf naturnaher Wegführung der Schneifel-Pfad, der die Schneifel einmal komplett der Länge nach durchquert. Am Weg liegt u.a. die Salvator-Basilika in Prüm, in der die Sandalen Jesu als eine der wichtigsten Reliquien des Mittelalters zu sehen sind.


Vulkaneifel-Pfad Manderscheider Burgenstieg (6km)
Der kürzeste Vulkaneifel-Pfad lädt ein zur Entdeckung der beiden Manderscheider Burgen, die sich zu beiden Seiten des schönen Liesertals als Ruinen erheben. Vom Kurhaus in Manderscheid geht es über die Höhen mit immer wieder neuen Perspektiven auf die Burg-Kulisse. Die kurze Tour lässt sich gut mit einem Besuch des Maarmuseums Manderscheid verbinden.


Vulkaneifel-Pfad Maare- und Thermen-Pfad (33km)
Vom Ulmener Maar, im südlichsten Zipfel der Hocheifel gelegen, führt der Maare- und Thermen-Pfad in südliche Richtung durchs Üßbachtal bis nach Bad Bertrich, der Perle im Kondelwald. Bei Lutzerath genießt man die Aussicht vom Eifelblick Achterhöhe


Vulkaneifel-Pfad Maare-Pfad (35km)
Sieben Maare auf einen Streich – das ist das Thema des Maare-Pfads, der vom Schalkenmehrener Maar über das Glockengießerdorf Brockscheid zu den beiden Trockenmaaren Hitsche Maar und Dürres Maar führt. Dann kommt man zum Holzmaar, zum Pulvermaar, zum Strohner Märchen, zum Immerather Maar und weiter durchs Üßbachtal nach Lutzerath.


Vulkaneifel-Pfad Hochkelberg Panorama-Pfad (38km)
Man beginnt die Zweitagestour am Jungferweiher oberhalb von Ulmen in der Hocheifel. Über Uersfeld mit dem Nostalgieerlebnismuseum Nostalgikum und den Hochkelberg (675m) kommt man nach Kelberg und erreicht unterhalb der Nohner Mühle den Eifelsteig.


Vulkaneifel-Pfad Hinterbüsch-Pfad (34km)
Der Hinterbüsch-Pfad beginnt bei Üdersdorf im Liesertal. Man wandert über den Aarley-Aussichtsturm zum Brubbel, einem Kaltwassergeysir in Wallenborn und weiter über Meisburg zum Meerfelder Maar, wo man vom Aussichtsturm Landesblick den Blick über den Maarkessel und den kleinen Meerfelder See genießt.


Vulkaneifel-Pfad Grafschaft-Pfad (15km)
Von den Manderscheider Burgen wandert man auf dem Grafschaft-Pfad in einer schönen waldreichen Runde durch das Gebiet der früheren Grafschaft Manderscheid nach Laufeld und wieder zurück nach Manderscheid.


Vulkaneifel-Pfad 2-Bäche-Pfad (14km)
Der 2-Bäche-Pfad verdankt seinen Namen dem Alfbach und dem Sammetbach, die mit ihren steilen Ufern den naturnahen Wanderweg charakterisieren. Start und Ziel des 2-Bäche-Pfads ist Hasborn. Im Bereich zwischen dem Lindenhof in Niederscheidweiler und Hasborn bekommt die Wanderung fast alpinen Charakter.


Vulkaneifel-Pfad Gerolsteiner Felsenpfad (8km)
Der Felsenpfad führt von Gerolstein aus durch die Gerolsteiner Dolomiten, einem sich schroff über dem Kylltal erhebenden Felsenzugs. Der bekannteste Gipfel der Gerolsteiner Dolomiten ist die Munterley (482m) mit toller Sicht über Gerolstein, das Kylltal und weit hinein in die Vulkaneifel. Am Ende der Gerolsteiner Dolomiten trifft man auf die Ruinen der Kasselburg, bevor es wieder zurück nach Gerolstein geht.