Hückeswagen

Wuppertalsperre

Die Wuppertalsperre liegt im Schnittpunkt von Radevormwald, Hückeswagen und Remscheid. Der Staudamm der Wuppertalsperre wurde, nach Vorarbeiten in den 1960er Jahren, 1982-87 in der zu Radevormwald zählenden Ortslage Krebsöge erbaut. Die Inbetriebnahme erfolgte 1989.

Bevertalsperre

Östlich von Hückeswagen, der Schlossstadt im Oberbergischen Land, liegt die 200ha große Bevertalsperre, ein beliebtes Naherholung- und Freizeitgebiet. Gebaut wurde die Bevertalsperrre in einer ersten Version bereits 1896-98. Das heutiger Absperrbauwerk mit einer Kronenlänge von 520m entstand 1935-38.

Ennepe-Ruhr-Tal

Eines vorneweg: Das Wandergebiet Ennepe-Ruhr-Tal der größeren Wanderregion Bergisches Land zuzuordnen, dürfte manchem Heimatforscher sauer aufstoßen, war der Landstrich zwischen Hattingen und Breckerfeld doch mehrere hundert Jahre lang märkisches Gebiet und nur für einige wenige Jahre Teil des Herzogtums Berg.

Hammerstein (Hückeswagen)

Hammerstein liegt direkt an der Wuppertalsperre und besteht heute nur noch aus einem Haus, das sinnigerweise auch Haus Hammerstein heißt. Der Rest des Örtchens ist beim Bau der Wuppertalsperre abgetragen worden, darunter auch der Gutshof, den einst das Adelsgeschlecht Hammerstein kaufte, woraufhin sich ein kleiner Ort namens Hammerstein entwickelte.

Wupper-Dhünn-Eck

Zwei wichtige Flüsse im Bergischen Land leihen der Wanderregion Wupper-Dhünn-Eck ihren Namen. Da ist einmal die Wupper, die diesen Namen erst ab der Einmündung der Kerspe bei Ohl trägt und sich über Wipperfürth nach Hückeswagen schlängelt. Sie bildet die nordöstliche Begrenzung des Wupper-Dhünn-Ecks.