Kürten

Dürscheid

Auf halber Strecke zwischen Bechen und Herkenrath liegt am südwestlichen Zipfel der Gemeinde Kürten das Dorf Dürscheid. Blickfang im Ortsbild von Dürscheid ist die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus.

Bechen (Kürten)

Aus der Zeit vor der Industrialisierung, als Waren noch zu Fuß bzw. mit Tragetieren zu den Märkten gebracht werden mussten, um sie dort zu verkaufen, stammt ein wenig schmeichelhafter Spitzname für die Einwohner von Bechen: die Bechener Esel. Im Falle der Bauern aus Bechen wurden die Erzeugnisse auf Eseln nach Köln zum Markt gebracht. Da diese Grautiere ihren eigenen Willen haben, kamen die Bechener immer wieder mal zu spät.

Olpebachtal (Kürten)

Südöstlich von Kürten fließt in südwestlicher Richtung der Olpebach, ein rund 6km langer Bachlauf, der an der Gemarkungsgrenze zu Lindlar entspringt und hinter Sülze in die Kürtener Sülz einmündet. Das Olpebachtal ist ein dünn besiedeltes Gebiet mit einer reizvollen hügeligen Landschaft, mit Feldern, Wiesen, Mischwald und zahlreichen kleinen, namenlosen Bachläufen.

Kürten

Eine malerische Landschaft, durchzogen von unzähligen fischreichen Bächen, gespickt mit historischen Sehenswürdigkeiten, und die Große Dhünntalsperre um die Ecke: Das Gemeindegebiet von Kürten ist ein lohnendes Ziel für Wanderfreunde. Besiedelt wurde die Region um Kürten bereits zwischen 700 und 800 n. Chr. von den Franken, worauf u. a. der Ringwall bei Burgheim schließen lässt.

Weiden (Kürten)

Nördlich von Bechen und westlich von Kürten liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der Großen Dhünntalsperre der Ort Weiden. Vom nördlich von Weiden gelegenen Dhünnberg (268m) aus hat man einen herrlichen Blick auf den Stausee und die Vorsperre.