Bergneustadt

Othetal

Die knapp 8km lange Othe entsteht durch zwei Quellbäche, die bei Freischlade – südlich von Belmicke – zusammenfließen. Die Othe verläuft danach ein Stück weit parallel zur Dörspe, in die sie in Bergneustadt mündet, und formt dabei mitten im Fichtenwald ein ca. 1,5km breites, natürliches Bachtal, das Othetal.

Bergneustadt

1301 tauchte Bergneustadt erstmals in den Geschichtsbüchern auf. Rutger von Altena aus dem Sauerland sollte hier im Auftrag der Grafen von der Mark eine Stadtburg auf einem Bergvorsprung über dem Dörspetal errichten, die als Grenzposten gegen das Erzbistum Köln und die Grafschaft Berg dienen sollte.

Belmicke

Belmicke ist einer der höchstgelegenen Orte im Oberaggertal. Der Ortsteil von Bergneustadt liegt über 400m ü. NN auf der Wasserscheide zwischen Lenne und Agger. Von den Anhöhen rund um Belmicke aus hat man bei entsprechender Witterung eine gute Aussicht, die bis ins Siebengebirge und in die Eifel reicht – und natürlich tief hinein in die umliegenden Täler.

Wiedenest

Bevor die Dörspe in Bergneustadt in die Agger mündet, durchfließt sie den Ortsteil Wiedenest und nimmt hier die Wasser des Sülemicker Baches auf. Wiedenest wurde 1154 erstmals urkundlich erwähnt, in Zusammenhang mit der Kreuzkirche Wiedenest, die dem Erzbistum Köln unterstand. Die Kreuzkirche Wiedenest errichtete man wahrscheinlich zu Beginn des 12.

Dörspetal

Das Dörspetal erstreckt sich über ca. 10 Kilometer zwischen der Erhebung Auf dem Dümpel (489m) und der Einmündung der Dörspe in die Agger bei Derschlag. Im unteren Bachtal liegen Wiedenest und Bergneustadt. Im Oberlauf finden sich die kleinen Dörfer Auf dem Dümpel und Pernze.

Aggertalsperre

Unter den vielen Stauseen im Bergischen Land nimmt die Aggertalsperre durch ihre malerische Landschaft eine Sonderstellung ein: Zwei parallel verlaufende Flusstäler haben sich hier in die bewaldeten Höhen eingekerbt, die ca. 500 Meter über dem Meeresspiegel aufragen, und treffen mit einem dritten Flusstal in einem imposanten See zusammen.