Kreis Soest

Wandern im Arnsberger Wald

Der Arnsberger Wald ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Nordrhein-Westfalen. Durch ihn hindurch fließt die Ruhr mit schönen Kleinstädten am Ufer und am Nordrand erstreckt sich mit dem Möhnesee das Westfälische Meer, der größte See im Bundesland. Klar, dass man im Arnsberger Wald viele schöne Wanderwege entdecken kann.

Warstein Anreise

Die Stadt Warstein als zentraler Ort im Warsteiner Hügelland liegt zwar mitten im ansonsten kaum besiedelten Arnsberger Wald, ist aber dennoch leicht zu erreichen. Die Bundesstraße B 55 führt in Nord-Süd-Richtung mitten durch die Stadt hindurch. Je nachdem, aus welcher Richtung man anreist, bieten sich zwei unterschiedliche Autobahnen für die Anreise an.

Kallenhardt

Der Name Kallenhardt leitet sich ab von der Kahlen Hardt, also einer unbewaldeten Höhe. Denn auf einer solchen liegt der Ort Kallenhardt, der politisch zur Stadt Rüthen gehört. Am Ostrand der offenen Fläche fließt das Schlagwasser Richtung Norden, ein 6km langer Zufluss der Glenne, die ihrerseits in die Möhne mündet.

Bilsteinhöhle

Zwischen Meidenberg (466m) und Blumenkopf (486m) zieht sich das Tal des Bilsteinbachs Richtung Nordosten. Von seiner Quelle im Südwesten nahe Stimmstamm bis zur Bilsteinhöhle trägt er diesen Namen, später fließt er als Hirschberger Bach Richtung Norden durch die offenen Flächen bei Warstein.

Suttrop

Direkt nordöstlich von Warstein liegt rechts der Wester auf dem offenen Karstgelände der Ortsteil Suttrop. Im Norden des Ortes erheben sich zwei kleinere Höhen, Stillenbergskopf (399m) und Kuckucksberg (341m). Schon in der Eiszeit war diese Ecke des Arnsberger Waldes besiedelt, das erzählen Werkzeuge, die Archäologen entdeckt haben.

Hirschberg (Warstein)

Hirschberg liegt wie die Kernstadt Warstein auf offenem Karstgelände inmitten des Arnsberger Waldes, gleichsam wie auf einer Insel am Ufer der Bache. Rundherum erheben sich die bewaldeten Höhen, darunter Steinberg (442m), Bormeckeberg (464m) und Meidenberg (466m).

Belecke

Wo die Wester in die Möhne mündet, liegt Belecke, das von begeisterten Besuchern auch schon mal das Juwel des Sauerlands genannt wird. Schon im Jahr 938 wird ein Castellum Baduliki erwähnt, die Keimzelle des heutigen Warsteiner Ortsteils am Nordrand des Sauerlands. Diese Burg muss auf dem Bergsporn gelegen haben, auf dem heute die Belecker Altstadt zu finden ist.

Sichtigvor

Direkt an der Möhne zwischen Belecke und Allagen liegt Sichtigvor. Die Siedlung selbst breitet sich im Tal der Möhne aus, nach Südosten hin erheben sich einige moderate Berge: Narrenberg (339m), Ochsenrücken (356m) oder Brandige Berg (323m) sind hier zu nennen.