Pfarrkirche St. Antonius Einsiedler

Eselsrunde Bechen (Bergisches Land)

Einst mussten Waren mit Lasttieren in die großen Städte wie z.B. Köln transportiert werden. Dabei kamen auch Esel zum Einsatz, weshalb die Domstädter ihre Lieferanten aus der Gegend um Bechen auch als solche bezeichneten. Und bis heute hat sich dieser Spitzname erhalten und die Bechener Esel tragen ihn mit Stolz.

Bechen (Kürten)

Aus der Zeit vor der Industrialisierung, als Waren noch zu Fuß bzw. mit Tragetieren zu den Märkten gebracht werden mussten, um sie dort zu verkaufen, stammt ein wenig schmeichelhafter Spitzname für die Einwohner von Bechen: die Bechener Esel. Im Falle der Bauern aus Bechen wurden die Erzeugnisse auf Eseln nach Köln zum Markt gebracht. Da diese Grautiere ihren eigenen Willen haben, kamen die Bechener immer wieder mal zu spät.

Titmaringhausen

Nordwestlich von Medebach beim Zusammenfluss von Wamecke und Wilder Aa liegt Titmaringhausen, nach Berge der zweitkleinste Medebacher Ortsteil. Die markantesten Berge rund um den Ort sind der Twedberg (616m) im Süden, Aufm Knoll (738m) im Norden und dahinter in zweiter Reihe Hohe Pön (793m) und Emmet (743m).

Allendorf (Sundern)

Allendorf liegt südlich von Amecke im Sorpetal. Touristisch ist Allendorf gut eingebettet: Der Sorpesee ist nicht weit, ebenfalls der Golfplatz. Das Wintersportgebiet Wildewiese ist gut 6km entfernt. Und Allendorf selbst ist sehr gut mit Wanderwegen bestückt.