Hohenahr

Wandern auf der Hörre

Die Hörre im südwestlichen Lahn-Dill-Bergland ist mit ihren bewaldeten Hügeln ein wunderbares Wandergebiet. Allein in der Umgebung der kleinen Stadt Aßlar findet man mehr als 70km beschilderte Wanderwege. In den Naturschutzgebieten der Hörre kann der Wanderer seltene Tiere und Pflanzen beobachten.

Großaltenstädten

Etwas abseits liegt das kleine Örtchen Großaltenstädten, das heute zur Gemeinde Hohenahr gehört. Es ist heute kaum vorzustellen, dass dieses stille Dorf einstmals seinen Platz an einer belebten Handelsstraße des Mittelalters hatte.

Aartalsee

Mit 83ha ist der Aartalsee das größte Gewässer im Lahn-Dill-Bergland. Er wird gespeist von der Aar, einem 21km langen Flüsschen, das bei Hohenahr-Erda im Gladenbacher Bergland entspringt und in Nordwest-Richtung fließt, um bei Burg in die Dill zu münden.

Hörre

Südwestlich der Aar erhebt sich bis zum Dilltal der Höhenzug der Hörre, ein Naturraum innerhalb des Lahn-Dill-Berglands. Die Hörre ist dicht bewaldet und gilt als wichtigstes Brutgebiet des Mittelspechts in Hessen sowie als bevorzugter Lebensraum des Wendehalses nörlich des Mains – so sagt es jedenfalls die Naturschutzbehörde.

Hohensolms

Der südlichste Zipfel des Gladenbacher Berglands im Übergang zur Hörre im Westen und dem Gleiberger Land im Osten bildet der Ort Hohensolms in der Gemeinde Hohenahr. Markantes Wahrzeichen von Hohensolms ist Burg Hohensolms, die als Hügelburg um 1350 auf den Ramsberg (435m) gebaut wurde.

Gladenbacher Bergland

Schreibt man über das Gladenbacher Bergland, muss man wohl mit einer Definition starten, denn als Gladenbacher Bergland wird naturräumlich ein viel größeres Gebiet angesetzt, als es der Wanderregion entspricht. Die Geografen sehen das gesamte Lahn-Dill-Bergland und selbst kleinere Ecken vom Wittgensteiner Land zum Gladenbacher Bergland.