Hemer

Sauerlandpark Hemer

In der Folge der Landesgartensschau 2010, zu der über 1 Mio. Besucher nach Hemer ins Lennebergland kamen, wurde das Gelände zum Sauerlandpark Hemer umgewidmet. Auf einer Fläche von 27ha können sich Besucher so weiterhin an der für über 25 Mio. Euro gestalteten Landschaft auf dem Gelände der ehemaligen Blücher-Kaserne erfreuen.

Hemer Anreise

Hemer als Hauptort im Wandergebiet Balver Wald ist mit dem Auto ausgesprochen gut erreichbar. Man fährt einfach auf der Autobahn A 46 bis zum Ausbauende und folgt dem Straßenverlauf der Bundesstraße B 7 in östlicher Richtung. Nur rund fünf Minuten Fahrtzeit braucht es vom Ende der Autobahn bis in die Stadtmitte.

Wandern im Balver Wald

Das gesamte Gebiet des Balver Walds ist reich von Wanderwegen aller Art durchzogen und bietet alles, was man zum Wandern braucht: gute Wegekennzeichnungen, Strecken mit sanftem Auf und Ab durch den Wald, herrliche Aussichten von den Bergkuppen und idyllische Bachtäler. Alle Wege aufzuzählen ist daher kaum möglich. Greifen wir einige exemplarisch heraus.

Frönsberg

Eine ausgedehnte, durchgängig bewaldete Fläche trennt den Ortsteil Frönsberg im Süden von der Kernstadt Hemer im Norden. Zu Fuß müsste man von Hemer aus die Hemer Berge (411m) überqueren, um nach Frönsberg zu kommen.

Brockhausen (Hemer)

Ganz im Osten des Hemeraner Stadtgebiets liegt der kleine Ort Brockhausen, nur einen Steinwurf vom Hönnetal entfernt am Fuß des Ostenbergs (501m). An sich handelt es sich bei dem Ort um einen recht gewöhnlichen Ortsteil Hemers mit dörflichem Charakter.

Stephanopel

Stephanopel gehört heute ebenso wie sein Nachbarort Ispei zur Stadt Hemer, liegt aber recht abgelegen im Oesetal mitten im ausgedehnten Wald zwischen Hemer und Balve. Ispei ist vor allem wegen eines berühmten Einwohners bekannt, der 1938-59 hier lebte, Prof. Heinrich Schlier. Der international bekannte Theologe gilt als einer der bedeutendsten Neutestamentler im 20.

Felsenmeer Hemer

Die wichtigste Sehenswürdigkeit im Balver Wald und im Stadtgebiet von Hemer ist das Felsenmeer in unmittelbarer Nachbarschaft des Sauerlandparks. Bereits seit 1962 als Naturschutzgebiet ausgewiesen, wurde das Felsenmeer 2006 zu einem der 77 nationalen Geotope „befördert“.

Westig

Westig ist einer der größeren Ortsteile der Stadt Hemer und liegt im Westen des Stadtgebiets, an der Grenze zu Iserlohn. Durch den Ort fließt der Westiger Bach, teils offen, teils verrohrt, der beim benachbarten Ortsteil Sundwig in die Oese mündet, einem knapp 20km langen Nebenfluss der Hönne.

Sundwig

Bis 1929 war Sundwig eine eigenständige Gemeinde. Dann schloss sich Sundwig mit Hemer, Westig, Landhausen und Teilen von Calle zur Großgemeinde Hemer zusammen, der 1936 die Stadtrechte verliehen wurde. Von der Lage her haben es die Einwohner Sundwigs gut getroffen. Hemer und Iserlohn sind gleichermaßen rasch zum Einkaufen oder Arbeiten erreichbar.