Nachrodt-Wiblingwerde

Altena Anreise

Der Weg von der nächsten Autobahnabfahrt nach Altena erscheint länger, als er tatsächlich ist, da er sich in den tief eingeschnittenen Bachtälern kurvenreich in Richtung Lennetal schlängelt. Am besten verlässt man die Autobahn A 45 an der Ausfahrt Lüdenscheid und folgt der L 655 in Richtung Werdohl bis kurz vor Brunscheid.

Wandern rund um Altena

Als Wanderrevier ist der Altenaer Sattel abwechslungsreich, aber auch anspruchsvoll. Auf den Hochflächen gibt es weite, ebene Strecken. Doch die tief eingeschnittenen Täler von Lenne oder Rahmede fordern die Kondition mit steilen An- und Abstiegen. Dafür bieten sich immer wieder spannende Ausblicke über die gewundenen Täler.

Lohhagen

Wer Wiblingwerde in südlicher Richtung verlässt, bleibt oben auf dem Bergrücken östlich der Lenne in hauptsächlich landwirtschaftlich geprägter Landschaft. Dennoch gibt es hier einiges an Interessantem zu entdecken.

Nahmertal

Sehr lohnenswert ist eine Wanderung durch die tief eingeschnittenen Täler des Nahmerbachs und seiner Zuflüsse. Die Nahmer entspringt südlich von Wiblingwerde und westlich von Altena beim Wiblingwerder Ortsteil Waldstück. Von dort aus fließt die Nahmer in westlicher Richtung und nimmt das Wasser aus Mesekendahler und Brenscheider Bach auf.

Nachrodt

Unten im Tal der Lenne liegt Nachrodt, einer der namensgebenden Ortsteile der heutigen Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde im Gebiet des Altenaer Sattels. Steil fallen zu beiden Seiten die Uferhänge zur Lenne hinab, die sich hier in engen Schleifen zwischen den Bergen hindurchzwängt. Dominant sind vor allem die Hänge der Elle (366m) östlich der Lenne.

Wiblingwerde

Wiblingwerde gilt als das höchstgelegene Kirchdorf im Märkischen Kreis. Und recht alt ist Wiblingwerde ebenfalls - über tausend Jahre zählt die dokumentierte Geschichte des Ortes, der im 8. Jahrhundert zum Reichshof Dortmund gehörte. Bis heute ist Wiblingwerde eher landwirtschaftlich geprägt, während sich in Nachrodt auch viel Industrie angesiedelt hat. Seit 1984 ist Wiblingwerde ein staatlich anerkannter Kurort.

Altenaer Sattel

Eine der bekanntesten und größten Höhenburgen Deutschlands, eine beliebte Talsperre, weitläufige, landwirtschaftlich genutzte Hochflächen und steil in die Bergflanken eingegrabene Bachtäler mit dichten Mischwäldern - so lässt sich in wenigen Worten der Altenaer Sattel im Nordwesten des Sauerlands zusammenfassen. Von allem etwas, möchte man beinahe sagen. Und in der Tat ist die Landschaft hier ausgesprochen vielfältig.

Lennebergland

Tief eingeschnittene Täler, die sich mit Hochflächen abwechseln, prägen den Charakter des Lenneberglands. Große Teile davon gehören zugleich dem Naturpark Homert an, der sich von Hemer im Nordwesten bis nach Finnentrop im Süden erstreckt und seine östliche Fortsetzung im benachbarten Hochsauerland findet.