Hanau

Wandern rund um Rodgau

Rodgau ist eine Stadt im Osten der Untermainebene, überregional bekannt geworden u.a. als Heimat der Rodgau Monotones, die die inoffizielle Hessen-Hymne „Die Hesse komme“ verfassten.

Wildpark Alte Fasanerie (Hanau)

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Groß und Klein ist der Wildpark Alte Fasanerie in Klein-Auheim, das ein Stadtteil von Hanau ist. In Klein-Auheim stehen einige Häuser im Ortskern unter Denkmalschutz, ebenso wie der Typenbau des Bahnhofsempfangsgebäudes von Klein-Auheim.

Schloss Steinheim

Man schrieb das Jahr 1222, als das castrum Steinheim erstmalig genannt wurde. Die Herren von Eppstein ließen dann als Notiz nicht lange auf sich warten. Sie waren die Herren der einstigen Burg, deren Bau um 1200 begonnen hat. Das Kurfürstentum Mainz kaufte 1425 die Burg und auch gleich die gesamte Stadt Steinheim am Main.

Hanau-Steinheim

„Die Perle am Main“ wird Steinheim auch gerne genannt. Steinheim, links des Mains, ist ein Stadtteil von Hanau und bezaubert seine Besucher durch seine hübsche Altstadt, die unmittelbar an der Mainwiese mit Durchschreiten des Maintors beginnt.

Hanau-Seligenstädter Senke

Im Osten der Untermainebene liegt das Wandergebiet Hanau-Seligenstädter Senke, durch das die Rodau fließt und das nach Osten und Norden hin vom Main eingefasst wird. Ballungsraum und Naturraum geben sich in der Hanau-Seligenstädter Senke die Klinke in die Hand.

Bruchköbel Anreise

Die Südliche Wetterau erreicht man auf dem einfachsten Wege, wenn man über Hanau anfährt, da die Stadt sehr gut an das Autobahnnetz angebunden ist, wie auch an die öffentlichen Verkehrsmittel. Von Frankfurt aus führt die A 66 nach Hanau. Hanau Nord ist die Ausfahrt mit der Nummer 36. Wer von Osten aus Richtung Fulda kommt kann ebenfalls die Ausfahrt 36 nehmen.

Hanau-Lamboy

Ob, wenn man nur tief genug gräbt oder mit einem Metalldetektor unterwegs ist, noch Waffenreste, Geschosse, Zaumzeug oder gar Gürtelschnallen im Boden findet, hier im Lamboy-Viertel? Lamboy, ganz im Nordosten von Hanau, hat eine eher blutige Geschichte. Der Stadtteil Hanaus ist benannt nach General Guillaume de Lamboy.

Schloss Philippsruhe

Wunderhübsch am Main gelegen, um einen Ehrenhof, gruppieren sich die herrschaftlichen Bauten von Schloss Philippsruhe. Baubeginn für Schloss Philippsruhe war 1701, Bauherr Graf Philipp Reinhard von Hanau-Lichtenberg orientierte seine Vorstellungen eines schönen barocken Schlosses am Schloss Clagny bei Paris.

Hanau-Kesselstadt

Kesselstadt liegt an der Einmündung der Kinzig in den Main. Die Kinzig hat von ihrer Quelle in Sterbfritz bis hierhin eine Strecke von 86km zurückgelegt. Seit 1907 gehört Kesselstadt zu Hanau. Der Main begrenzt Kesselstadt nach Süden hin, dort ist auch das Schloss Philippsruhe mit Park. Von hier aus führen sternförmig Alleen ins Umfeld.