Hanau

Bruchköbel Anreise

Die Südliche Wetterau erreicht man auf dem einfachsten Wege, wenn man über Hanau anfährt, da die Stadt sehr gut an das Autobahnnetz angebunden ist, wie auch an die öffentlichen Verkehrsmittel. Von Frankfurt aus führt die A 66 nach Hanau. Hanau Nord ist die Ausfahrt mit der Nummer 36. Wer von Osten aus Richtung Fulda kommt kann ebenfalls die Ausfahrt 36 nehmen.

Hanau-Lamboy

Ob, wenn man nur tief genug gräbt oder mit einem Metalldetektor unterwegs ist, noch Waffenreste, Geschosse, Zaumzeug oder gar Gürtelschnallen im Boden findet, hier im Lamboy-Viertel? Lamboy, ganz im Nordosten von Hanau, hat eine eher blutige Geschichte. Der Stadtteil Hanaus ist benannt nach General Guillaume de Lamboy.

Schloss Philippsruhe

Wunderhübsch am Main gelegen, um einen Ehrenhof, gruppieren sich die herrschaftlichen Bauten von Schloss Philippsruhe. Baubeginn für Schloss Philippsruhe war 1701, Bauherr Graf Philipp Reinhard von Hanau-Lichtenberg orientierte seine Vorstellungen eines schönen barocken Schlosses am Schloss Clagny bei Paris.

Hanau-Kesselstadt

Kesselstadt liegt an der Einmündung der Kinzig in den Main. Die Kinzig hat von ihrer Quelle in Sterbfritz bis hierhin eine Strecke von 86km zurückgelegt. Seit 1907 gehört Kesselstadt zu Hanau. Der Main begrenzt Kesselstadt nach Süden hin, dort ist auch das Schloss Philippsruhe mit Park. Von hier aus führen sternförmig Alleen ins Umfeld.

Staatspark Wilhelmsbad (Hanau)

Die ehemalige Kuranlage Wilhelmsbad im Hanauer Stadtteil Kesselstadt ist heute als Staatspark Wilhelmsbad ein beliebtes Ausflugsziel im Rhein-Main-Gebiet. Wilhelmsbad entstand im 18. Jahrhundert, als der spätere hessische Kurfürst Wilhelm I. im Alter von 21 Jahren die Regierung der Grafschaft Hanau übernahm und von 1764-85 in Hanau seine Residenz hatte.

Hanau-Mittelbuchen

Ein Zünglein an der Wage war jener Gemeindevertreter, der sich Ende 1971 für die Angliederung Mittelbuchens an Hanau entschieden hat. Denn nur mit einer Stimme Mehrheit ging der Ort als nördlichster, kleinster und ältester in die Stadt Hanau ein. Zur Auswahl standen das südwestlich gelegene Maintal und das östlich benachbarte Bruchköbel. Mittelbuchen liegt auf einer Höhe von 116m ü.

Wetterau

Die Wetterau ist die Kornkammer Hessens, eine große weite Senke, eingefasst vom Taunus im Westen und dem Vogelsberg im Osten, dem Spessart im Südosten und dem Gießener Becken im Norden. Bereits in der Jungsteinzeit – so um 5000 v.Chr. – war die Wetterau dicht besiedelt. Kelten, Römer und das Mittelalter haben viele Zeugnisse vergangener Zeiten hinterlassen.