Lüdenscheid

Wandern im Ebbegebirge

Wandern im Ebbegebirge am Westrand des Sauerlands ist vor allem eins: abwechslungsreich. Es gibt Seen, Wälder, Berge, viel Natur, aber auch Industriekultur und städtische Infrastruktur und mitten hindurch führen verschiedene der großen Fernwanderwege Nordrhein-Westfalens. Doch schauen wir uns zunächst einige örtliche Rundwanderwege für einen Tagesausflug oder ein Wanderwochenende an.

Lüdenscheid Anreise

Lüdenscheid ist verkehrstechnisch sehr gut angeschlossen. Gleich drei Ausfahrten der Sauerlandlinie A 45 stehen zur Auswahl, von denen es jeweils nur wenige Minuten bis in die Stadtmitte von Lüdenscheid sind.

Wandern rund um Lüdenscheid

Obwohl Lüdenscheid selbst stark industriell geprägt ist, gibt es doch ein reichhaltiges Angebot an Wanderwegen. Zum Beispiel den Lüdenscheider Rundweg. Ein weißer Kreis auf schwarzem Grund führt den Wanderer einmal rund um die Stadt und passiert dabei zahlreiche wichtige Sehenswürdigkeiten.

Wefelshohl

Der Lüdenscheider Ortsteil Wefelshohl findet erstmals 1633 als Wiffelhohl urkundliche Erwähnung. Es muss damals eine beachtliche Insektenpopulation hier gegeben haben, denn der Name bedeutet übersetzt so viel wie Käferwiese. Wefelshohl liegt vom Lüdenscheider Stadtzentrum aus betrachtet im Südosten und ist längst eingemeindet und mit der Kernstadt zusammengewachsen.

Vogelberg

1589 wurde Vogelberg erstmals urkundlich erwähnt. Damals war zumindest von einem Kotten die Rede, also einem kleinen Häuschen abseits der Siedlungen. Vogelberg liegt etwas höher als die Kernstadt von Lüdenscheid, und so ist in alten Dokumenten auch von der Vogelberger Höhe die Rede, die lange Zeit auch als Hinrichtungsstätte für in Lüdenscheid gefällten Todesurteile.

Versetalsperre

Südöstlich des Lüdenscheider Kernstadtgebiets und auf der anderen Seite der Autobahn A 45 liegt inmitten bewaldeter Berghänge die Versetalsperre. Talsperren gibt es reichlich im Ebbegebirge. Die Versetalsperre, von Anwohnern kurz Verse genannt, ist eine der größeren unter ihnen. Mit 183ha Fläche und 32,8 Mio.

Oeneking

Im hiesigen Platt heißt er Ünnekingen, der Lüdenscheider Ortsteil Oeneking. Am südwestlichen Rand des Kernstadtgebiets ist er zu finden. Die Ortschaft, die ursprünglich wohl aus nur einem Hof bestand, gehörte schon früh offiziell zur Stadt Lüdenscheid.

Schloss Oedenthal

Wo Linnepe und Grebbecke am nördlichen Rand der Lüdenscheider Mulde zusammenfließen, ragt ein Bergvorsprung hoch auf. Darauf thront ein Herrensitz, Schloss Oedenthal. Schon 1160 wird das Anwesen erstmals als Odincdala genannt. Es muss sich ursprünglich um eine Wasserburg gehandelt haben, komplett mit Zugbrücke. Doch davon ist heute leider nichts mehr zu sehen, denn ein Brand zerstörte 1865 die Wasserburg.

Oberrahmede

Im Norden des Lüdenscheider Stadtgebiets, etwas abseits der eigentlichen Kernstadt, befindet sich der Ortsteil Oberrahmede. Durch den Ort verläuft auch das gleichnamige Flüsschen, das 12km nach seiner Quelle in Lüdenscheid in Altena der Lenne zufließt.