Saarpfalz

Homburg Anreise

Homburg ist Verwaltungssitz des Saarpfalz-Kreises und liegt im Osten des Saarlands. Mit rund 42.000 Einwohnern ist Homburg die drittgrößte Stadt im Saarland.

Wandern zwischen St. Ingbert und Homburg

Der Landstrich zwischen St. Ingbert und Homburg ist nicht nur für Saarbrücker ein beliebtes Wandergebiet. Durch die gute Verkehrsanbindung ist auch eine weitere Anreise problemlos möglich, um ein bisschen französisches Flair auf deutschem Boden zu tanken.

Rentrisch (St. Ingbert)

Südwestlich der Kernstadt von St. Ingbert liegt Rentrisch, der kleinste Stadtteil. Klein und lang liegen hier sehr dicht beieinander, denn in Rentrisch ist als eine keltische Kultstätte der Spellenstein inmitten einer Wohnbebauung zu sehen, in einem Vorgarten und hinter einen Jägerzaun.

St. Ingbert

St. Ingbert liegt im Biosphärenreservat Bliesgau und wird vom 18km langen Rohrbach durchflossen, der später in die Saar mündet. Auf dem Stadtlogo prägen drei Türme die Silhouette. Zwei Kirchtürme und der Beckerturm. Der gehörte einst zur Brauerei Becker, die von der Karlsberg Brauerei übernommen wurde, die die Bierproduktion in St. Ingbert aufgab.

Rohrbach (St. Ingbert)

Zu St. Ingbert zählt der Stadtteil Rohrbach. Der namensgebende Rohrbach, ein 18km langer Zufluss der Saar, hat seine Quelle am Kahlenberg (372m), der sich südlich der Autobahn A 6 erhebt. Vom Kahlenberg hat man eine schöne Aussicht und auf dem Weg hinauf passiert man die Kahlenberghütte, in der man pausieren kann.

Kirkel

Kirkel liegt etwa auf halber Strecke zwischen St. Ingbert und Homburg. Bekanntes und augenscheinliches Wahrzeichen von Kirkel ist die Ruine der Burg Kirkel, die erstmalig im 11. Jahrhundert erwähnt wurde.

Römermuseum Schwarzenacker (Homburg)

Südlich der Homburger Kernstadt liegt der Stadtteil Schwarzenacker. Es war hier wohl schon immer ein schöner Flecken Erde, denn sonst hätten die Römer nicht eine Siedlung aufgeschlagen. Man fand einen Vicus aus der Zeit um Christi Geburt. Hier herrschte reges Leben und Handeln, bis 275 als die Alemannen einfielen.

Klosterruine Wörschweiler (Homburg)

Das kleine Wörschweiler an der Blies liegt südlich der Kreisstadt Homburg, zu der es gehört. Die erste Erwähnung von Wörschweiler fällt mit dem Kloster Wörschweiler ins Jahr 1131. Erhalten haben sich auf dem Klosterberg die Reste der Zisterzienserabtei von Kloster Wörschweiler und die Ruinen der gotischen Kirche.

Beeden (Homburg)

Beeden ist ein Stadtteil von Homburg, der Kreisstadt in der Saarpfalz. Hier steht das älteste Bauwerk von Homburg, der Beedener Turm, der im 14. Jahrhundert erbaut wurde. Bis 1299 war die Kirche in Beeden auch Pfarrkirche für Homburg. Der Beedener Turm ist der frühgotische Turm dieser alten Kirche. Der Rest der Kirche wurde im Dreißigjährigen Kreig zerstört.

Schlossberghöhlen Homburg

Östlich des Stadtkerns von Homburg erhebt sich der 338m hohe Schlossberg. Dort stehen die Ruinen der Hohenburg, auch Burg Homburg oder Festungsanlage auf dem Schlossberg genannt. Die einstige Burg, die später zu einem Schloss ausgebaut wurde, liegt über den Schlossberghöhlen. Die Hohenburg geht auf die Zeit um 1200 zurück.