Wetteraukreis

Hessen

Hessen liegt in der Mitte Deutschlands und ist von Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz umgeben. Kein anderes deutsches Bundesland hat so viele Schnittpunkte zu Nachbarländern innerhalb Deutschlands. In Hessen leben gut 6 Millionen Menschen auf einer Fläche von 21.115 Quadratkilometern. Hauptstadt von Hessen ist Wiesbaden.

Rommelhausen (Limeshain)

Rommelhausen ist der größte Ortsteil der Gemeinde Limeshain in der Wetterau. Der Name legt es nahe: Wir sind auf historischem Limes-Gebiet. Westlich von Rommelhausen stand einst das Kleinkastell Auf dem Buchkopf, von dem heute noch eine deutlich sichtbare Bodenerhebung zeugt.

Kloster Marienborn (Büdingen)

Im 13. Jahrhundert wurde auf dem Herrnhaag bei Büdingen das Zisterzienserinnenkloster Marienborn begründet, das 1274 an seinen heutigen Standort bei Eckartshausen verlegt wurde, weil hier am Krebsbach die Versorgung mit Wasser besser war. 1559 wurde das Kloster aufgegeben und an die Grafen von Isenburg-Büdingen übergeben.

Traumwald Büdingen

Östlich von Büdingen erstreckt sich der Stadtwald, das Kernstück des Büdinger Walds. Der Wald wird natürlich bewirtschaftet, aber ein 300ha großes Stück wurde abgegrenzt, um daraus das Naherholungsgebiet Traumwald zu gestalten.

Herrnhaag (Büdingen)

Zum Büdinger Stadtteil Lorbach zählt die Siedlung Herrnhaag. Sie liegt zwischen den Stadtteilen Lorbach, Diebach und Vonhausen. Gegründet wurde Herrnhaag 1738 durch den Reichsgrafen von Zinzendorf, der mit der Herrnhuter Brüdergemeine hier eine neue Heimat fand. Die lutherische-pietistische Glaubensgemeinschaft verfolgte das Ziel, Standesunterschiede der Menschen unberücksichtigt zu lassen im Zusammenleben.

Marienkirche (Büdingen)

Westlich des Büdinger Schlosses, im Zentrum der Altstadt von Büdingen liegt die Marienkirche. Die Stadtkirche entstand aus der Liebfrauenkapelle. Die hölzerne Kapelle wurde unter der Regierung von Heinrich von Ysenburg (1340-78) als Nachfolgerin der Remigiuskirche gebaut, die außerhalb der Stadtmauern liegt.

Schloss Büdingen

Östlich in der Altstadt von Büdingen, ins trutzige Mauerwerk integriert, bildet Schloss Büdingen eine schöne Gelegenheit, ein Stück höfisches Leben zu fühlen, denn Schloss Büdingen lädt Besucher ein, über ein steinernes Brückchen im Schlossgarten auf den Spuren der Ysenburger Ahnen zu wandeln, im Schlosshotel einzukehren und besser wie die Prinzessin auf der Erbse zu nächtigen oder am letzten Wochenende im September das

Jerusalemer Tor (Büdingen)

Das Wahrzeichen Büdingens und der westliche Einlass in die Geschichte der Altstadt ist das Jerusalemer Tor oder Untertor mit der vorgelagerten Brücke, das im Jahre 1503 vollendet wurde. Die mittelalterliche Doppelturmanlage mit dem Stadttor ist ein fantastisches Beispiel für Befestigungsanlagen nach Erfindung der Feuerwaffen.