Marstall

Genovevaburg

Die ursprünglich um 1280 durch den Trierer Erzbischof erbaute Genovevaburg steht erhoben über der Altstadt von Mayen. Dank Pfälzischem Erbfolgekrieg (1688-1697), späterem Umbau zu einer Brauerei mit Gastwirtschaft und einem Großfeuer 1902 sind die heutigen Bauteile allerdings zu großen Teilen dem Wiederaufbau ab 1918 zu verdanken, den der damalige Hausherr Arend Scholten anstieß.

Schloss Philippsruhe

Wunderhübsch am Main gelegen, um einen Ehrenhof, gruppieren sich die herrschaftlichen Bauten von Schloss Philippsruhe. Baubeginn für Schloss Philippsruhe war 1701, Bauherr Graf Philipp Reinhard von Hanau-Lichtenberg orientierte seine Vorstellungen eines schönen barocken Schlosses am Schloss Clagny bei Paris.

Landgrafenschloss Butzbach

Die Stadtverwaltung Butzbachs ist seit 2002 im Landgrafenschloss ansässig. Die Anlage ist hufeisenförmig und ein Hauch ihrer langjährigen militärischen Nutzung ist immer noch spürbar. Ihr Ostflügel geht auf die vormalige Stadtburg der Herren von Falkenstein zurück, die hier um 1390 eine Kemenate erbauten.

Schloss Lich

In der Unterstadt von Lich, südlich des fachwerkgeprägten Altstadtkerns, liegt das Spätrenaissance-Schloss der Fürsten zu Solms-Hohensolms-Lich mit dem 7ha großen Schlosspark und dem Teich. Ursprünglich war das Schloss eine rechteckige Wasserburg mit vier Ecktürmen, die den Übergang der Wetter sicherte. Gesichert sind in der Bibliothek im Handschriftenarchiv rund 2.000 Urkunden und 350 weitere Dokumente, die bis ins 13.

Schloss Gedern

Eine wahre Fundgrube für Bauhistoriker ist das auf dem Schlossberg thronende Schloss Gedern, dessen Baugeschichte bis ins Mittelalter zurückreicht. Viele Ausbau- und Umbauphasen, die in der Barockzeit stattfanden, lassen sich bestaunen. Das Schloss in Gedern samt Parkanlage ist als Kulturerbe eingestuft.

Burg Waldmannshausen

Im unteren Verlauf des Elbbachs nach Hadamar hin liegt die Gemeinde Elbtal. Die 1973 gebildete Gemeinde besteht aus den vier Orten Elbgrund, Dorchheim, Heuchelheim und Hangenmeilingen. Größter Ort ist Elbgrund, das aus den beiden historischen Dörfern Waldmannshausen und Mühlbach zusammengewachsen ist.

Hirschberg (Warstein)

Hirschberg liegt wie die Kernstadt Warstein auf offenem Karstgelände inmitten des Arnsberger Waldes, gleichsam wie auf einer Insel am Ufer der Bache. Rundherum erheben sich die bewaldeten Höhen, darunter Steinberg (442m), Bormeckeberg (464m) und Meidenberg (466m).

Schloss Wittgenstein

Auf dem Schlossberg (484m), der Bad Laasphe an der Mündung der Laasphe in die Lahn überragt, thront sonnig gelb das Schloss Wittgenstein. Der erste Bauabschnitt begann bereits im 12. Jahrhundert, als die Vorgänger der späteren Wittgensteiner Grafen hier eine Burg errichteten. Bis ins 18.

Schloss Hadamar

Das Schloss ist das Wahrzeichen der Stadt Hadamar. Es war die Residenz der Hadamarer Linie des Hauses Nassau und in dieser Funktion über 150 Jahre Herrschaftssitz eines eigenständigen Fürstentums. In seiner heutigen Bauform ist es von der Renaissance geprägt.