Märkischer Kreis

Wandern im Ebbegebirge

Wandern im Ebbegebirge am Westrand des Sauerlands ist vor allem eins: abwechslungsreich. Es gibt Seen, Wälder, Berge, viel Natur, aber auch Industriekultur und städtische Infrastruktur und mitten hindurch führen verschiedene der großen Fernwanderwege Nordrhein-Westfalens. Doch schauen wir uns zunächst einige örtliche Rundwanderwege für einen Tagesausflug oder ein Wanderwochenende an.

Sauerlandpark Hemer

In der Folge der Landesgartensschau 2010, zu der über 1 Mio. Besucher nach Hemer ins Lennebergland kamen, wurde das Gelände zum Sauerlandpark Hemer umgewidmet. Auf einer Fläche von 27ha können sich Besucher so weiterhin an der für über 25 Mio. Euro gestalteten Landschaft auf dem Gelände der ehemaligen Blücher-Kaserne erfreuen.

Wandern im Hönnetal

Das romantischste Tal Westfalens soll es sein, das sagenumwobene Hönnetal mit seinen vielen Höhlen in der verkarsteten Landschaft. Und so mangelt es denn auch nicht an Wanderwegen. Sowohl örtliche Rundwanderwege als auch überregionale Langstrecken-Wanderwege gibt es in großer Zahl zu entdecken. Allein im Stadtgebiet Balve sollen rund 1.000km Wanderwege ausgeschildert sein.

Affeln

Rund sechs Kilometer östlich der Neuenrader Kernstadt, ein wenig abseits des Hönnetals, liegt der Ortsteil Affeln. Die Ursprünge der Siedlung gehen bis in das 12. Jahrhundert zurück - für das Jahr 1187 findet sich die erste schriftliche Erwähnung.

Reckenhöhle

Folgt man von Volkringhausen dem Verlauf der Hönne Richtung Nordwesten, ist Binolen der nächstliegende Ort. Hier sticht vor allem das alte Empfangsgebäude des Bahnhofs ins Auge. Auf dem weiß verputzten Sockel findet sich typische Fachwerksarchitektur, teilweise verschiefert.

Volkringhausen

Volkringhausen bildet heute zusammen mit den Dörfchen Sanssouci und Binolen einen Ortsteil der Stadt Balve, im Norden des Stadtgebiets gelegen. Im Jahr 1536 wird der Ort erstmals erwähnt, der sich am Fuß des Binoler Bergs (392m) in das enge Hönnetal zwängt.

Mellen (Balve)

Schon im Jahr 1233 wurde der kleine Ort Mellen erstmals urkundlich erwähnt. Er liegt östlich von Balve auf halbem Weg zur Sorpetalsperre. Der ländlich geprägte Ort ist an sich schon einen Ausflug wert. Denn er wurde bereits als Gold- und Silberdorf ausgezeichnet. Zudem liegt er landschaftlich reizvoll inmitten von Feldern und Wiesen, die ihrerseits von Waldgebieten umstanden sind.

Langenholthausen

Am Fuß des Trachtenbergs (305m) liegt südöstlich von Balve der Ortsteil Langenholthausen im Tal der Borke, einem 12km langen Zufluss der Hönne. Zu Balve gehört der Ort erst seit der Eingemeindung im Jahr 1975. Zuvor war Langenholthausen jahrhundertelang eine selbstständige Freigrafschaft gewesen, ein Lehen der Grafschaft Hohenlimburg.