Bad Laasphe

Wandern im Wittgensteiner Bergland

Das Wittgensteiner Bergland ist ein dankbares Wanderrevier. Gute Luft, eine abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft und immer wieder fantastische Ausblicke über Täler und Berge lohnen jeden Weg. So ist es auch nicht verwunderlich, dass im gesamten Gebiet eine Vielzahl an Wanderwegen angeboten wird.

Puderbach (Bad Laasphe)

Nördlich von Bad Laasphe aus führt das tief eingeschnittene Tal des Puderbachs an der hessischen Grenze entlang. Im Talkessel zwischen Stein (644m), Puderburg (619m) und Hermannsberg (574m) liegt der Ortsteil Puderbach, der seit 1975 zu Bad Laasphe gehört.

Heiligenborn (Ilse-Quelle)

Ganz im Südwesten des Wittgensteiner Berglands entspringt die Ilse, ein etwas über 8km langer Zufluss der Lahn. Damit scheint der Bachlauf zunächst nichts Besonderes zu sein, gibt es davon doch reichlich im gesamten Gebiet. Und doch hat es mit dieser Quelle etwas auf sich, das sie von den vielen anderen unterscheidet.

Feudingen

Mit ca. 2.400 Einwohnern gehört Feudingen zu den größeren Ortsteilen Bad Laasphes. Und auch zu den älteren: Bereits 1218 wird die Ortschaft zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Am Fuß des Hornbergs (543m) liegt der Ort an der Mündung von Rüppersbach und Ilse in die junge Lahn.

Bermershausen

Im idyllischen Tal der jungen Lahn, zwischen Kratzenberg (571m) im Norden und Gottelsberg (570m) im Süden liegt der kleine Ort Bermershausen. Mit nur rund 200 Einwohnern gehört er seit der Gebietsreform 1975 zu den kleineren Ortsteilen Bad Laasphes. Erstmals erwähnt wurde Bermershausen 1465.

Banfe

Westlich von Bad Laasphe im Banfetal liegt die Ortschaft Banfe, überragt von Hasenkopf (495m) und Inthalberg (536m). Die Siedlung gehört zu den ältesten in ganz Wittgenstein. Sie wird zwar erst 1329 erstmals urkundlich erwähnt, der Name Banfe jedoch lässt auf einen keltischen Ursprung schließen.