Pfarrkirche St. Nikolaus

Offenbach-Bieber

Der Stadtteil Bieber liegt östlich von Offenbach und besteht aus den Teilen Bieber mit dem alten Ortskern, Bieber-West und Bieber-Waldhof. Diese beiden Wohngebiete entstanden in den 1960er Jahren. Der Bieberer Berg mit dem Aussichtsturm steht eigentlich nicht auf dem Gebiet von Bieber sondern auf dem von Bürgel.

Jügesheim (Rodgau)

Jügesheim liegt an der Rodau zwischen Dudenhofen und Hainhausen. Der Ort wurde einst als fränkisches Haufendorf gegründet und wurde mit der Hessischen Gebietsreform 1977 mit den Orten Nieder-Roden, Dudenhofen, Hainhausen und Weiskirchen zur Stadt Rodgau zusammengefasst. Jügesheim ist Verwaltungssitz von Rodgau.

Grenzwanderung Steinheim am Main (Hanau)

Steinheim am Main ist ein Stadtteil von Hanau und Station an der Deutschen Fachwerkstraße. Die Altstadt ist bekannt für ihre vielen, hübsch sanierten Fachwerkhäuser und man ist ebenfalls stolz, Startpunkt der hessischen Apfelweinstraße und Ausrichter des Bundesäppelwoifests (letztes Augustwochenende) zu sein.

Durch die Schleifmühlklamm zur Kolbensattelhütte und ins Pulvermoos

Berg und Tal kennzeichnen diese abwechslungsreiche Runde durch die Gemeinden Unterammergau und Oberammergau. Es geht durch die wildromantische Schleifmühlklamm hinauf und um den Steckenberg (1.385m) zur Kolbensattelhütte, durch Oberammergau entlang der Ammer und durch das Naturschutzgebiet Pulvermoos.

Almbachklamm-Durchstieg, Marktschellenberg und Tal der Berchtesgadener Ache

Der Durchstieg der Almbachklamm zwischen Berchtesgaden und Marktschellenberg kostet zwar Geld. Aber die Tour mit Kugelmühle, Brücken, Stegen, Treppen, tosendem Wasser und „Kopf einziehen“ sowie der Theresienklause am Ende lohnt sich. Wir machen daraus eine Rundwanderung mit Abstecher in den Marktort Marktschellenberg im Tal der Berchtesgadener Ache.

Gemünd (Schleiden)

Gemünd ist ein heilklimatischer Kurort, der an der Einmündung der Olef in die Urft liegt. Eines der fünf Nationalparktore befindet sich in Gemünd und bietet gute Voraussetzungen für einen Abstecher in den Nationalpark Eifel.

Kall

Östlich der Dreiborner Hochfläche liegt Kall, wo der Kallbach in die Urft mündet. Kall ist von viel Wald umgeben und man findet dort, westlich des Ortes, etliche kleine Kuhlen, die an Bombentrichter erinnern. Das sind die Pingen, Erzabbaustellen aus sehr lang vergangener Zeit.