Pfarrkirche St. Margaretha

Bruttig-Fankel

In der Moselkrampen genannten Moselschleife bei Cochem liegt die Ortsgemeinde Bruttig-Fankel, die 1969 aus den beiden Weindörfern Bruttig und Fankel gebildet wurde. Bereits Römer und Kelten, Merowinger und Franken schätzten die Lage.

Burbach (Eifel)

Die Gemeinde Burbach mit dem Ortsteil Neustraßburg liegt im Norden der Kyllburger Waldeifel. Zwischen Burbach und dem zu Hersdorf zählenden Weißenseifen liegen einige Moore. Die Landschaft ist auf einer Fläche von 182ha als Naturschutzgebiet Moore bei Weißenseifen ausgewiesen. Im Naturschutzgebiet entspringt der 11km lange Balesfelder Bach, der bei Seffern in die Nims mündet.

Ormont

Ormont liegt im Übergang vom Oberen Kylltal in die Schnee-Eifel. Am Südrand der Gemarkung, im Arenberger Forst, entspringt die Prüm. Die Prüm ist der zentrale Fluss in der Südeifel und schlängelt sich 95 km lang durch die Landschaft, bis sie in Minden in die Sauer mündet.

Oberheimbach

Oberheimbach liegt in der zweiten Reihe, also nicht direkt am Rhein, sondern etwas abseits im Heimbachtal. Dennoch sollte man den Ort kennen, ist er doch nach Boppard die zweitgrößte Weingemeinde im Weinbaugebiet Mittelrhein. Auf 59ha wird rund um Oberheimbach Wein angebaut, zu 90% übrigens weiße Trauben.

Hontheim

Die Ortsgemeinde Hontheim, wo es sich nach eigenem Bekunden aufatmen lässt, ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort im Wandergebiet Kondelwald in der Mosel-Eifel.

Sichtigvor

Direkt an der Möhne zwischen Belecke und Allagen liegt Sichtigvor. Die Siedlung selbst breitet sich im Tal der Möhne aus, nach Südosten hin erheben sich einige moderate Berge: Narrenberg (339m), Ochsenrücken (356m) oder Brandige Berg (323m) sind hier zu nennen.

Madfeld

Im äußersten Nordosten der Briloner Hochfläche liegt das Dorf Madfeld. Nach Westen hin ist die Landschaft hier noch offen und leicht hügelig, wie es für die gesamte Hochfläche typisch ist. Nach Osten hin beginnen aber schon die Briloner Höhen, eine Reihe von bewaldeten Bergen, die die Briloner Hochfläche umgeben.

Filsen

„Dort wo der alte Rhein sich durch die Berge zwingt, sein Silberband ein Ländchen hold umschlingt, hinterm Fels, im Grünen halb versteckt, dort liegt ein Dörfchen in dem Eck. Das ist Filsen an dem Rhein, mein Dorf, da bin ich daheim“. Treffender als in dem Heimatgedicht von Josef Nengel kann man die Lage von Filsen nicht beschreiben: Der Ort liegt rechtsrheinisch auf 75m ü.

Hasselbach (Taunus)

In einem kleinen Hochtaunus-Tal, das der knapp 4km lange Langenbach bildet, liegt das Dorf Hasselbach. Der Langenbach, der bei Hasselbach entspringt, mündet westlich von Wehrholz in den Eichelbach und fließt dann der Weil zu. Die höchste Erhebung bei Hasselbach ist das Kuhbett (526m).

Heimbach-Weis (Abtei Rommersdorf)

Heimbach-Weis im südlichen Rhein-Westerwald ist ein Sonderfall der Geschichte: Durch jahrhundertelange Rechtsstreitigkeiten entwickelte sich in Heimbach-Weis so etwas wie ein Bauern-Freistaat, in dem die Bewohner sich ausschließlich ihren eigenen Regeln und in letzter Instanz dem König verbunden sahen.