Rhein-Main-Ebene

Bauschheim (Rüsselsheim am Main)

Durch Autobahn A 60 und die Bahntrasse von der Kernstadt getrennt liegt der Rüsselsheimer Stadtteil rund 3km östlich von Ginsheim. Erstmalig urkundlich genannt wurde Bauschheim um 830. 1970 wurde Bauschheim dann Teil von Rüsselsheim am Main.

Festung Rüsselsheim (Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim)

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Festung Rüsselsheim, die nahe dem Mainufer und angrenzend zum Verna-Park sowie den Opelvillen gelegen ist, im Jahr 1399 als Festes Haus. Mit dem in Verbindung stehen die Grafen aus Katzenelnbogen. Die Grafen wollten hier ihren südlichen Herrschaftsbezirk sichern und setzten das auch gegen die Städte Mainz und Wiesbaden durch.

Rüsselsheim am Main

Rüsselsheim am Main ist die größte Stadt im Kreis Groß-Gerau. Als touristisches Ziel bietet Rüsselsheim am Main die Festung Rüsselsheim aus dem Jahr 1399. Dort ist auch das Stadt- und Industriemuseum. Hübsch ist auch der romantische Verna-Park, der über 140 Jahre alt ist und wo die Stadtverwaltung im Palais Verna zuhause ist.

Bischofsheim (Mainspitze)

Wie gerne würde man mutmaßen, Bischofsheim wäre das frühere Zuhause eines Bischofs gewesen. So war es aber nicht. Bischofsheim am Main ist nach einer der letzten Biegung am Main vor dessen Mündung benannt, wobei Biegen seinerzeit noch Bieschen hieß.

Ginsheim (Ginsheim-Gustavsburg)

Ginsheim, das bereits 785 urkundlich genannt wurde, bildet den ersten Namensteil der Stadt Ginsheim-Gustavsburg. Während sich Gustavsburg mit dem Burgpark an den Main schmiegt, erstreckt sich Ginsheim entlang des Rheins und eines Arms des Ginsheimer Altrheins, der sich vom südlichen Auenwald Hohenhaue bis Ginsheim erstreckt.