Felsenland Südeifel

Sentier des Souvenirs-Weg der Erinnerungen

Dieser Weg führt dies- und jenseits von Sauer und Our zu den Gedenkstätten und militärischen Befestigungen unseliger Kriegszeiten, in die auch das Großherzogtum Luxemburg trotz seiner Neutralität einbezogen wurde und insbesondere während der "Ardennenoffensive" im Winter 1944 als letzem Aufbegehren Deutschlands gegen die sich schon abzeichnende militärische Niederlage schwere Schäden erlitt.

Irrel Anreise

Das Felsenland Südeifel liegt an der Grenze zu Luxemburg im Südwesten der Eifel. Hauptort im Felsenland ist Irrel, das bis 2014 auch Sitz der Verbandsgemeinde war, bis diese mit dem Neuerburger Land verschmolzen wurde. Irrel hat 1.480 Einwohner und gehört zum Eifelkreis Bitburg-Prüm (BIT).

Minden (Sauer)

In Minden mündet die Prüm, der zentrale Fluss der Südeifel, in die Sauer. Zwischen der Mündung und der Quelle am Nordhang der Schneifel liegen 95km, auf denen die Prüm die Landschaft im Südwesten der Eifel wesentlich mitprägt.

Echternacherbrück

Gegenüber von Echternach liegt am deutschen Ufer der Sauer der staatlich anerkannte Erholungsort Echternacherbrück. Echternacherbrück ist noch recht jung und entstand erst nach 1800. Deutlich älter ist aber die Klause, die Einsiedlermönche bereits im 16. Jahrhundert in den Fels schlugen, um hier abseits der weltlichen Hektik ein Leben mit Gott zu führen.