Landkreis Saarlouis

Bous (Saar)

Bous liegt rechts der Saar am südlichen Ende des Saarlouiser Beckens. Nördlich befindet sich das Naturschutzgebiet Breitborner Floß und der Bommersbach kommt aus der Gemeinde Schwalbach heran geflossen.

Hülzweiler (Schwalbach)

Verlässt man Schwalbach nach Norden, kommt man in den Ortsteil Hülzweiler. Hier befindet sich an einem kleinen Waldsee die Freilichtbühne Hülzweiler. Auf der Naturbühne finden Theateraufführungen und Konzerte statt.

Schwalbach (Saar)

Die Gemeinde Schwalbach liegt nördlich der Saar, eingefasst von den Autobahnen A 620 und A 8. Rund 17.000 Menschen leben hier in der Landschaft des Saarlouiser Beckens und genießen gleichzeitig eine schnelle Verkehrsanbindung und ebenso schnell ist man in der Natur mit einem guten Wanderwegenetz, das rund 160km umfasst.

Saarpolygon (Bergehalde Ensdorf)

Die Ensdorfer Halde, auch Halde Duhamel genannt, ist eine Bergehalde. Bergehalde ist kein Tippfehler mit einem „e“ zuviel. Eine Bergehalde bezieht sich auf das Nebengestein von Kohle, die sogenannte Berge. Die wird beim Kohleabbau mit aus dem Gestein geschaufelt und kommt dann auf eine Halde.

Saarlouis-Fraulautern

Fraulautern hat seine Wurzeln im 12. Jahrhundert mit der Niederlassung der Abtei Fraulautern, einem Chorfrauenstift der Augustinerinnen für adelige Damen. Das Augustinerinnenkloster in Fraulautern wurde 1127-29 gebaut. Erweiterungen und Umbauten erfolgten.

Vauban-Insel (Saarlouis)

Nordwestlich im Stadtkern von Saarlouis, eingebunden in den Stadtgarten und umgeben von einem Saaraltarm liegt der „Halwe Mond“, wie die Saarlouiser das Bauwerk früher nannten. Die Vauban-Insel ist eine Festungsanlage links der Saar. Auftraggeber war der Sonnenkönig Ludwig XIV., der Namensgeber von Sarre-Louis.

Saarlouis

Das historische Zentrum von Saarlouis schmiegt sich an den Altarm der Saar mit der Vauban-Insel und dem Stadtgarten. Mitten in der alten Festungsstadt liegt der Große Markt als ein zentraler Platz, wo früher exerziert wurde.

Rehlingen-Siersburg

Siersburg ist der Verwaltungssitz der Gemeinde Rehlingen-Siersburg und liegt rechts der Nied. Aus der Zeit um 1100 bis 1200 stammt die Burg Siersburg. Sie erhebt sich in einer Berglage als Ruine auf rund 308m. Burg Siersburg war eine Landesburg des Herzogtums Lothringen.