Heimatmuseum

Raunheim

Raunheim rühmt sich, die junge Stadt im Kreis Groß-Gerau zu sein, da das Durchschnittsalter der rund 15.000 Menschen dort lediglich 38,5 Jahre betrüge – im Landesdurchschnitt seien es 42,7. So verwundert es nicht, dass es in Raunheim auch einige moderne Spielplätze gibt.

Dietzenbach

Mittendrin in Rhein-Main – so kann man Dietzenbach, den Verwaltungssitz des Landkreises Offenbach charakterisieren. Dietzenbach liegt an der Bieber und an der ist der Hessentagspark ein beliebtes Ausflugsziel. Der Park entstand 2001 anlässlich des Hessentags. Wiesen, Schaugärten, Spielflächen, Minigolf, Ruhebänke, ein Rundweg und Platz zum Feiern gibt es hier.

Egelsbach

Egelsbach mit seinen rund 11.500 Einwohnern liegt im Landkreis Offenbach und hat einen eigenen Flugplatz, genauer, einen Verkehrslandeplatz. Auf einem solchen Platz dürfen motorgetriebene Luftfahrzeuge starten und landen. Der Flugplatz Frankfurt-Egelsbach liegt auf den Gemarkungen der Gemeinden Egelsbach und Erzhausen, das südlich von Egelsbach ist.

Kelsterbach

Rund 14.000 Menschen leben in Kelsterbach, das bereits im 9. Jahrhundert erstmalig urkundlich genannt wurde und seit 1952 Stadtrechte hat. Kelsterbach ist im unmittelbaren Stadtbereich von Frankfurt am Main und liegt nördlich des Frankfurter Flughafens. Die Stadt begrüßt ihre Besucher mit dem Untertitel: Perle am Untermain.

Kenn

Kenn kennt man auch als Tor zur Römischen Weinstraße, die sich von Trier aus moselabwärts bis etwa Neumagen-Dhron zieht. Auch bei Kenn lebten Römer. Die Statue einer Quellnymphe wurde in Kenn gefunden. Das Original steht im Rheinischen Landesmuseum Trier und eine Kopie verschönert den Römerplatz in Kenn.

Herrstein

Im Fischbachtal, einem 21km langen Zufluss der Nahe, liegt der staatlich anerkannte Erholungsort Herrstein. Was sich in Herrstein an den Schlossweg schmiegt und den Ortskern zeichnet, verbreitet ein einmaliges Flair der Historie.

Geierlay-Hängeseilbrücke

Bei Mörsdorf im Ferienland Kastellaun (Hunsrück) überspannt die Geierlay-Hängeseilbrücke das Tal des Mörsdorfer Bachs. 360m lang und in einer Höhe von hundert Metern über dem Grund kann man seit 2015 das Tal überqueren. Das brachte der Geierlay-Hängeseilbrücke den Titel Deutschlands längster Hängeseilbrücke ein.

Speicher (Eifel)

Speicher ist eine der jüngsten Städte in Rheinland-Pfalz und wurde erst 2011 zur Stadt erhoben. Funde von Öfen und Tonwaren im Speicherer Wald belegen eine Besiedelung bereits zur Römerzeit, wovon auch die rekonstruierte Langmauer im nordöstlich benachbarten Herforst ein Zeuge ist. Das Töpferhandwerk war seit den Römern ein wichtiger Erwerbszweig in Speicher.

Stromberg (Hunsrück)

Stromberg im Guldenbachtal nennt sich selbst die Heimat des deutschen Michel. Damit bezieht man sich allerdings nicht auf die Karikatur des Zipfelmütze tragenden Einfaltspinsels, sondern auf einen erfolgreichen General, der auf der Stromburg geboren wurde und als Kriegsheld im Dreißigjährigen Krieg in die Geschichte einging.