Stadtmauer

Kurfürstliches Palais (Trier)

Kurfürsten, das waren die ranghöchsten Fürsten im Reich. Sie wählten den deutschen König, der dann quasi automatisch vom Papst zum Kaiser der Römischen Reichs gekrönt wurde. Diese Kurfürsten waren also echte big shots - und es gab nur eine Handvoll von ihnen.

Rhens

Gegenüber der Marksburg liegt am eher flachen linksrheinischen Ufer der Ort Rhens und zeigt sich von einer ganz bezaubernden Seite mit seinem historischen Ortskern und den sehr schön erhaltenen Fachwerkhäusern, den man vor Ort liebevoll nur den Flecke nennt.

Innenhafen Duisburg

Der Innenhafen ist heute das Aushängeschild Duisburgs und ein sichtbares Beispiel für den Strukturwandel. Einst zentraler Hafen der Ruhrmetropole und wegen seiner vielen Getreidemühlen auch Brotkorb des Ruhrgebiets genannt, ist der Innenhafen heute eine moderne Stätte,wo Leben, Arbeiten und Wohnen zusammen kommen.

Burg Neuerburg (Eifel)

Theoderich de novo castro – so hieß der erste Herr in Neuerburg, das damals der Grafschaft Vianden gehörte. Man schreibt das Jahr 1132. Nicht ungewöhnlich war, dass nach rund hundert Jahren eine Familienfehde ausbrach. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, in diesem Fall Luxemburg, das sich die Herrschaft Neuerburg samt Dörfchen zu Lehen machte.

Bacharach

Zu Bacharach am Rheine, wohnt eine Zauberin. Mit diesen Zeilen führte Clemens Brentano 1801 die sagenhafte Loreley ins kollektive Gedächtnis deutscher Kultur ein. Und was u.a. daraufhin startete, war eine sagenhafte Zeit des Rheintourismus. Mitte des 19. Jahrhunderts – Urlaub war eigentlich noch gar nicht recht erfunden – kamen bereits 1 Million Besucher zu einer Schifffahrt an den Rhein.

Hillesheim (Eifel)

Hillesheim hat zwar nur gut 3.000 Einwohner, ist damit aber schon eine der größten Städte in der Vulkaneifel. Und nicht nur groß ist Hillesheim, sondern auch imposant, denn über Jahrhunderte war Hillesheim der nördlichste Stützpunkt des Erzbistums Trier, was die großzügig ausgelegten mittelalterlichen Stadtmauern erklärt, die den malerischen Altstadtkern umfassen.

Ediger (Ediger-Eller)

Rund tausend Menschen leben an der hübschen Moselschleife in der Ortsgemeinde Ediger-Eller, das erstmalig urkundlich 636 erwähnt wurde. Auch aus keltischen und merowingischen Zeiten sind Spuren belegt. 2010 wurde Ediger-Eller als schönster Ort in Rheinland-Pfalz gekürt im Bundesentscheid des Wettbewerbs Unser Dorf hat Zukunft und mit einer von acht Goldmedaillen ausgezeichnet.