Landkreis Mainz-Bingen

Windesheim

Wein und Erholung verspricht Windesheim im Guldenbachtal seinen Besuchern. Für den Wein sorgen sich die rund zwanzig Winzerbetriebe vor Ort. Und Erholung findet man rund um den Ortskern, z.B. bei einem Marsch in den Langenlonsheimer Wald oder hinauf zur Bergkapelle am Römerberg. Vom Kapellchen genießt man einen herrlichen Blick über Windesheim und das Guldenbachtal.

Bacharach Anreise

Der bekannte Weinort Bacharach am Rhein gehört zur rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, deren Verwaltung in Bingen arbeitet. Die Verbandsgemeinde Rhein-Nahe hat 14.965 Einwohner und zählt zum Landkreis Mainz-Bingen (BIN).

Wandern durch den Binger Wald

Der Binger Wald ist ein dankbares Wandergebiet. Am Rhein gibt es Kultur und Burgenromantik satt. Vom Fluss geht es steil hinauf bis auf über 600m ü. NN. Im Wald fließen kleine Bäche, teilweise durch Schluchten wie an der Steckeschlääferklamm. Schöne Ausflugslokale, wunderbare Natur und herrliche Fernsichten sind inklusive bei einem Ausflug in den Binger Wald.

Waldalgesheim

Waldalgesheim erhielt 1869 überregionale Aufmerksamkeit, als am Ortsrand ein keltisches Wagengrab entdeckt wurde. Das sogenannte Waldalgesheimer Fürstengrab nimmt in der Erforschung der Latènezeit eine wichtige Rolle ein. Die Fundstücke aus Waldalgesheim befinden sich heute im Rheinischen Landesmuseum Bonn, wo sie das Herzstück der im Juni 2014 eröffneten Dauerausstellung Kelten im Rheinland bilden. Einige Nachbildungen sind des Weiteren im Waldalgesheimer Rathaus ausgestellt.

Weiler bei Bingen

Etwas südwestlich von Bingerbrück liegt das Örtchen Weiler bei Bingen mit rund 2.700 Einwohnern. Ortsbildprägend ist die katholische Pfarrkirche St. Maria Magdalena aus dem Jahr 1866. Der Ort birgt viel Geschichte bis hin zur Altsteinzeit, was Funde belegen. Erstmalig erwähnt wurde Weiler bei Bingen im Jahr 823. An Weiler vorbei lief eine Heeresstraße der Römer und im Binger Wald wurden Reste einer Villa rustica ausgegraben.

Münster-Sarmsheim

Münster-Sarmsheim liegt am Unterlauf der Nahe kurz vor deren Mündung in den Rhein und gegenüber der Binger Stadtteile Büdesheim und Dietersheim. Das historische Zentrum der Weinbaugemeinde erstreckt sich rund um das Ensemble aus katholischer und evangelischer Kirche, dem Rathaus (der alten Schule aus dem 19. Jahrhundert) und dem Pfarrhaus.

Bingerbrück

Wenn man es genau nimmt, müsste Hildegard von Bingen eigentlich Hildegard von Bingerbrück heißen. Hildegard von Bingen ist weltweit bekannt und war in ihrer Zeit eine wichtige Universalgelehrte. 2012 wurde Hildegard von Bingen von Papst Benedikt XVI. zur Kirchenlehrerin erhoben, eine Auszeichnung, die bislang rund vierzig Gelehrte und darunter nur vier Frauen erhielten.