Kall

Kall

Östlich der Dreiborner Hochfläche liegt Kall, wo der Kallbach in die Urft mündet. Kall ist von viel Wald umgeben und man findet dort, westlich des Ortes, etliche kleine Kuhlen, die an Bombentrichter erinnern. Das sind die Pingen, Erzabbaustellen aus sehr lang vergangener Zeit.

Urft (Kall)

Im östlichen Gebiet der Gemeinde Kall liegt der Ort Urft. Hier mündet der Gillesbach in den gleichnamigen Fluss Urft. Die Urft entspringt im Zitterwald bei Schmidtheim und mündet nach 46km nahe Rurberg in die Rur.

Kloster Steinfeld

Auf einer Anhöhe über der Urft steht eine der kunsthistorisch bedeutendsten Klosteranlage der Eifel: das Kloster Steinfeld mit seinem wehrhaften doppeltürmigen Westwerk und dem markanten Vierungsturm der Basilika. Im Hauptgang der prächtig ausgestatteten Kirche ist das Grab des heiligen Hermann Joseph aus Urfter Marmor mit einer wohl gestalteten Alabasterfigur.

Sistig

Sistig liegt im Südwesten des Gemeindegebiets von Kall in der Rur-Eifel. Im Ort steht die katholische Pfarrkirche St. Stephanus, deren Ausmalung bemerkenswert ist. Die Gestaltung geht auf den Kirchenkünstler Ernst Jansen-Winkeln zurück.

Dreiborner Hochfläche

Als Wandergebiet fassen wir die Dreiborner Hochfläche weiter auf, als sie naturräumlich zugeschnitten ist. So zählt die gesamte Gemarkung der Stadt Schleiden wie auch die Gemeinde Kall zum Wandergebiet Dreiborner Hochfläche, das sich im Norden weit ins Waldgebiet des Kermeters hineinzieht.