Andernach

Bad Tönisstein

Der zum Andernacher Stadtteil Kell zählende Wohnplatz Bad Tönisstein liegt im Brohltal an der Einmündung des Tönissteiner Bachs in die Brohl. Der Tönissteiner Bach entspringt bei Wassenach am sogenannten Römerbrunnen. Zunächst fließt der Tönissteiner Bach ruhig und sittsam Richtung Nordost, bis es auf einmal unruhig wird.

Andernach Anreise

Linksrheinisch steuert man Andernach über die Autobahn A 61 an, die von Kerpen kommend nach Speyer führt. Auf der A 61 nimmt man die Ausfahrt Kruft und fährt über die Bundesstraße B 256 direkt hinein nach Andernach. Alternativ kann man von Bonn oder Koblenz auch über die Bundesstraße B 9 anreisen.

Wandern rund um Andernach

Die hügelige Landschaft der Pellenz vom Rhein hinauf zu den Eifelhöhen ist gekennzeichnet von den Pellenzvulkanen, deren Kuppen zum Teil durch den industriellen Abbau kleiner werden, Pellenzhöhen im Süden und der Pellenzsenke im Westen sowie dem hübschen Tal der Nette. Abwechslungsreiche Landschaft: das heißt zugleich auch immer gute Bedingungen für Wanderer.

Namedy (Andernach)

Namedy ist ein nördlicher Stadtteil von Andernach und liegt malerisch am Rhein. Erstmalig erwähnt wurde Namedy urkundlich 1200. Verbunden ist der Ort historisch mit den Rittern und dem Patriziergeschlecht von Hausmann. Ins Zentrum des jüngeren Interesses geriet Namedy durch den weltweit höchsten Kaltwassergeysir, dem Geysir Andernach, auf dem Namedyer Werth.

Geysir Andernach

Mit über 100.000 Besuchern jährlich ist der Geysir Andernach einer der touristischen Magnete in der Pellenz. Der Geysir Andernach gilt als Welt höchster Kaltwassergeysir und ist mit dieser Meisterleistung seit 2008 auch im Guinness Buch der Rekorde verzeichnet.

Mariendom Andernach

Vier Türme hat die römisch-katholische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Andernach, die ob ihrer Größe auch Mariendom genannt wird. Westbau und Chor befinden sich in direkter Nähe zur mittelalterlichen Stadtmauer. Mit dem Bau der dreischiffigen querhauslosen Emporenbasilika wurde nach 1198 begonnen.

Andernach

Andernach am Rhein ist eine der ältesten Städte Deutschlands, gegründet im Jahre 12 vor Christus. Aber Andernach ist nicht nur traditionell, sondern auch äußerst modern. So entwickelte man in Andernach das Konzept der essbaren Stadt: An öffentlichen Plätzen in der ganzen Stadt werden Nutzpflanzen angebaut, die die Bürger frei ernten können. Vorbildlich finden Experten aus aller Welt diesen Mut zur Nachhaltigkeit und urbanen Landwirtschaft.

Miesenheim (Andernach)

Miesenheim liegt im Nettetal, rund 4km entfernt von der Andernacher Altstadt. Archäologen kennen Miesenheim als eine bedeutende Fundstätte aus dem Altpaläolithikum, einer Zeit vor rund 500.000 Jahren. Weltweit gibt es nicht sehr viele Fundorte aus dieser Erdepoche. Auch fand man Reste einer römischen Villa und von römischen Wasserleitungen.

Eich (Andernach)

Der Andernacher Stadtteil Eich liegt rund 2km nordöstlich von Nickenich. In der Mitte von Eich steht die 1894-97 erbaute katholische Pfarrkirche Maria Geburt. Die neugotische Kirche enthält u. a. sechs holzgeschnitzte Heiligenfiguren des Mayener Künstlers Heinrich Alken (1753-1827).