Landkreis Trier-Saarburg

Wandern rund um Konz

Wandern im Konzer Land kann eine grenzüberschreitende Erfahrung sein, nämlich immer dann, wenn man die Mosel zwischen Nittel und Oberbillig quert und nach Luxemburg wechselt. Flusslandschaft, Weinkultur und eine lange Geschichte hat das Konzer Land zu bieten. Und dieser Dreiklang kann natürlich auch erwandert werden.

Wiltingen

Südwestlich von Trier und Konz liegt Wiltingen an der Saar und zwar an dem naturbelassenen Altarm der Saar, der hier auf 167ha als Naturschutzgebiet Wiltinger Saarbogen ausgewiesen ist. Der Wiltinger Saarbogen ist der einzige noch weitgehend naturnahe Abschnitt der unteren Saar.

Kanzem

Wer an der Saar reif ist für die Insel, muss gar nicht weit fahren, nur bis Kanzem. Das liegt nämlich heimelig umschlungen von der kanalisierten Saar und dem Altarm der Saar im Wiltinger Saarbogen in einer Insellage. Seit 2010 hat Kanzem einen aus Funk und Fernsehen bekannten Weingutsbesitzer, der bereits seine Ferien auf der Insel verbrachte.

Pellingen

Pellingen liegt östlich von Konz Richtung Ruwertal. Der Ort ist Namensgeber der Pellinger Hochflächen, einem fast vierzig Quadratkilometer großen Gebiet, das südlich von Pellingen am Dreikopf (510m) seinen höchsten Punkt hat.

Konzer Tälchen

Als sanfte Landschaft lässt sich das Konzer Tälchen beschreiben, das südöstlich des Stadtkerns von Konz zu finden ist. Zwischen Saar und Mosel in einem früheren Umlauftal der Mosel reihen sich drei friedliche Winzerdörfer hintereinander: Niedermennig, Obermennig und Krettnach. Dem folgt nach Süden versetzt noch Oberemmel.

Freilichtmuseum Roscheider Hof

70.000 Besucher jährlich – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Diese hohe Anzahl pilgert nicht etwa zu einer Kultstätte, sondern zu einer Kulturstätte, nämlich zum Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof und das hat Wurzeln im 14. Jahrhundert.

Kloster Karthaus (Konz)

Das Kloster Karthaus im Stadtteil Karthaus liegt nordöstlich des Stadtkerns von Konz an der Mosel und ist Station am rheinischen Jakobsweg. Die Kartäuser sind ein römisch-katholischer Orden, der auf eine Gründung im Jahr 1083 in Frankreich zurückgeht. Das Kloster Karthaus entstand zwischen 1680 und 1730 als barocke Anlage, die ursprünglich vierflügelig war.

Konz

Konz liegt etwa 8km von Trier entfernt an der Mündung der Saar in die Mosel. Die Saar hat bis hierhin von ihrer Quelle in den französischen Vogesen stolze 235km zurückgelegt. Konz ist die größte Stadt im Landkreis Trier-Saarburg und hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, allen voran das Kloster Karthaus und das Freilichtmuseum Roscheider Hof.

Wasserliesch

An der Einmündung des Albachs (im Oberlauf auch als Mannebach bekannt) in die Mosel liegt Wasserliesch und zwar am Ende des rund 45km langen Flussabschnitts, der als Obermosel bezeichnet wird und der am Dreiländereck bei Perl beginnt. Von daher wird Wasserliesch auch gerne schon mal das Tor zur Obermosel genannt.